Open Access für Schriften von Winfried Schulze

http://www.historicum.net/lehren-lernen/schriften-winfried-schulze

“Bei ca. 140 Artikeln, die Winfried Schulze neben 12 Monographien und nahezu 20 Sammelbänden bisher veröffentlicht hat, war eine repräsentative Auswahl der Artikel geboten.”

Warum eigentlich? Man sollte bei Open Access klotzen, nicht kleckern.

38 Aufsätze sind online. Für Archivare vielleicht am interessantesten der Beitrag über Ego-Dokumente 1996:
http://www.historicum.net/fileadmin/sxw/Lehren_Lernen/Schulze/Ego-Dokumente.pdf


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Open Access für Schriften von Winfried Schulze“

  1. Leser 2. Klasse? Manchmal hat man das Gefühl, dass Internetleser Leser 2. Klasse sind, nach dem Motto: wollen wir sie nicht überfordern. Bei Bibliotheken gibt es ja auch noch keine Zugangsbeschränkungen. Wäre ja auch eine interessante Vorstellung: “Wir schaffen keine neuen Bücher an, bis wir nicht die erste Million durchforstet haben, um unsere Leser nicht zu überfordern.” Na, ja, die Archive machen das auch schon, klingt nur anders: Kassation.
    Dennoch ist auch die jetzige Lösung wenigstens ein gewisser Fortschrittt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.