Hohmann-Bieberstein-Affäre

http://www.hagalil.com/archiv/2007/10/bieberstein.htm
Hagalil läßt im Rahmen einer Buchrezension die Hohmann-Bieberstein-Affäre wieder aufleben, an der der “Archivar aus Bielefeld”, Bieberstein, nicht unwesentlich beteiligt war.



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2007, 2. November). Hohmann-Bieberstein-Affäre. Archivalia. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bz9b

2 Gedanken zu „Hohmann-Bieberstein-Affäre“

  1. Hohmann-Bieberstein Zum besseren Verständnis der Hohmann-Bieberstein-Affaire empfehle ich zur Lektüre:

    Ruth Römer (Hg.): Geistige Brandstifter von links. Graz: Aula 2007

    Anzumerken ist, daß weder die Staatsanwaltsdchaft bei Hohmann noch eine Professorenkommission bei dem Bibliotheksdirektor Rogalla von Bieberstein Antisemitismus bzw. Judenfeindschaft entedecken konnten.

  2. Kein Archivar Ich habe mir erlaubt, die Rubrik zu ändern, da der Fall Rogalla von Bieberstein (das ist der komplette amtliche Nachname des Angehörigen des ehemaligen Adels) nichts mit Archivgeschichte zu tun hat, sondern mit der üblichen Verwechslung von Archivaren und Bibliothekaren. Rogalla von Bieberstein war/ist an der Universitätsbibliothek Bielefeld tätig:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Rogalla_von_Bieberstein

    Wir sollten auch bei solchen Kurzhinweisen kurz nachrecherchieren und möglichst weitere Internetquellen zur Überprüfung heranziehen, finde ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search