Archivgut im Internet

http://www.edvtage.de/vortrag.php?kapitel=2006_01&PHPSESSID=92183951a68079c9bb1dffdb6f928998

Der Beitrag von Lupprian bringt nichts Erhellendes, sondern artikuliert einmal mehr die urangst vieler Archivare vor einem Kontrollverlust:

„Stellt man Digitalisate in hoher Qualität zur Verfügung, so fürchten manche Archive, dass der – für das Archiv ja anonyme – Surfer diese herunterlädt und für Publikationen oder anderweitig verwendet. Dem Archiv entgehen sowohl die bislang verlangten Einnahmen aus Reproduktionsgebühren als auch die Pflichtexemplare von Publikationen. Dem kann man jedoch entgegenwirken: Einmal durch eine Auflösung, die zwar die Lesbarkeit zulässt, aber keine druckfähigen Downloads. Zum anderen kann man digitale Wasserzeichen anbringen, die sich – das haben Versuche gezeigt – sogar nach Medienbrüchen wie z. B. Papierausdrucken verifizieren lassen (5). Dieses Verfahren ist nicht umsonst zu haben; die Kosten lassen sich u. U. durch den Verkauf von Reproduktionen amortisieren.“

Meine Position dazu ist bekannt.


Ein Gedanke zu „Archivgut im Internet

  1. nicht umsonst Es ist nicht nur die durchgängige Kommerzialisierung, die an diesem Beitrag auffällt, sondern die erkennbare Angst vor Kontrollverlust. Wer die Tektonik des Archivs nicht kennt, ist es offenbar nicht wert, eine Akte lesen zu dürfen. Nun ist es sicherlich ft notwendig, den Kontext einer Quelle zu kennen, aber mit dieser Argumentation ist jede Quellensammlung obsolet, denn sie negiert durchweg die Tektonik des Archivs.

    Die mit neuen digitalen Medien verbundene Demokratisierung des Zugangs zu Informationen, löst nach wie vor Ängste bei den Hütern dieser Informationen aus.

    KH Schneider

Schreibe einen Kommentar zu KHSchneider Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.