Archivpraxis in der Schweiz

ISBN 978-3-03919-045-4

In Libreka kann man ein wenig hineinschnobern.

Bei der Suche nach Archivrecht liest man abgesehen vom Register immer nur:

“Diese Seite enthält den gesuchten Begriff, wurde aber vom Verlag nicht zur Ansicht freigegeben.”

Das führt das Modell eines solchen Angebots ad absurdum. Titelseite, Inhaltsverzeichnis und Index ermöglichen keine Kaufentscheidung, da man keine Möglichkeit hat, die Güte der einzelnen Aufsätze anhand von Beispielseiten zu überprüfen. Ob das eine gute Darstellung ist oder ein mieses Machwerk kann man also nur in der Buchhandlung überprüfen oder in einer Institution, die solche Titel unbesehen kauft, da sie dem eigenen Sammelauftrag entsprechen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2007, 19. November). Archivpraxis in der Schweiz. Archivalia. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bz5c

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Archivpraxis in der Schweiz“

  1. Empfehlung Dem Kommentar von A. Steigmeier kann ich nur beipflichten. Als Mitautor von “Archivpraxis Schweiz” möchte ich Ihnen nahelegen, das Angebot von Hr. Steigmeier anzunehmen.
    Im übrigen garantiert das Verlagsprogramm von hier+jetzt nur gute Qualität.

    Falls Sie nicht aller Landessprachen der Schweiz mächtig sind, können sie sich auf die deutschsprachigen Beiträge beschränken.

    Gruss
    J.Hagmann

  2. Hineinschnobern ja, kostenlos nutzen nein Inhaltsverzeichnis, Register und die ebenfalls auf Libreka verfügbare Autorenliste müssten Ihnen eigentlich klarmachen, dass die Vermutung, es könnte sich um ein mieses Machwerk handeln, eher leichtfertig ins Web gelangt ist und dass “Archivpraxis in der Schweiz” ein Gemeinschaftswerk renommierter Archivarinnen und Archivare ist. Libreka ist kein Medium, wo man Inhalte gratis nutzen kann. Die vielen Treffer der Volltextsuche zeigen immerhin, dass “Archivrecht” hier intensiv zur Sprache kommt.
    Das Urteil über ein ganzes Werk wollten Sie allen Ernstes anhand von “ein paar Beispielseiten” fällen? Einem seriösen Rezensenten bietet der Verlag ein kostenloses Rezensionsexemplar. Melden Sie sich über http://www.hierundjetzt.ch.
    Andreas Steigmeier, hier + jetzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search