6 Gedanken zu „Digitalisierung im Archivwesen: Nur Findmittel?

  1. Aber ja doch! Stimme ich voll zu. Wenn man die Retrokonversion will, dann kommt man auch ohne große Sonderprojekte ziemlich weit – das gilt insbesondere für die jetzt von der DFG in den Mittelpunkt gestellte beste Kategorie von Findbüchern. Einige Beispiele findet man ja auch im Internet. Da für die etwas aufwendigere Erfassung von handschriftlichen Findbüchern, mit deren Digitalisierung auch formale und sprachliche Überarbeitungen verbunden wären, tatsächlich ausreichend qualifiziertes Personal da ist, das mangels Eigenmitteln aber nicht bezahlt werden kann, wäre hier eine Drittmittelförderung am sinnvollsten (und dann sicher auch bei der Digitalisierung von Archivgut). Leider ist zu befürchten, dass der Rückstand der Archivare weniger mit fehlenden Geldern und fehlender Infrastruktur als mit Mentalitätsproblemen zu tun hat. Und da ist auf lange Sicht Schlimmstes für die Position der Archive in der Informationsgesellschaft zu befürchten.

  2. Ja, ist doch verständlich. Angesichts des großen Rückstands gegenüber den Bibliotheken schon bei den elektronischen Recherchemöglichkeiten scheint mir diese Schwerpunktsetzung der DFG schon verständlich. Eine spätere Ausweitung des Programms schließt das ja nicht aus. Völlig unverständlich ist dagegen die starke Fokussierung des Programms auf maschinenschriftliche Findbücher.

    • Fokussierung auf maschinenschriftliche Findmittel M. W. ist es das Ziel des Projektes möglichst viele Findmittel in dieser ersten Phase zu digitalisieren. Außerdem rührt diese „Einschränkung“ auch aus der Genese des Projektes, als die Digitalisierung handschriftlicher Findmittel große Probleme machte.

    • Sträflich vernachlässigt Die Archive haben die Digitalisierung verschlafen. Stadtbüchereien und wissenschaftliche Bibliotheken habe es doch in den letzten zehn Jahren auch geschafft, ohne riesige DFG-Projekte elektronische OPACs anzubieten. Was in einem mittleren Stadtarchiv an Findmitteln vorliegt, ist im Vergleich dazu „Peanuts“.

      german-dataservice bietet einen Dokumentenscan ab 2 Cent/Seite an, OCR gibts kostenlos dazu.

      Rechnen wir maximal 1000 Seiten Findmittel, sind das 200 Euro.

      An den Universitäten und auch sonst gibt es genügend Leute mit paläographischen Fähigkeiten, die handschriftliche Findmittel gegen vernünftiges Entgelt abschreiben könnten (OK, keine von KO Müller …).

    • Grundschuleinmaleins (KO statt OK) 1 Seite = 2 Cent; 10 Seiten = 20 Cent; 100 Seiten = 200 Cent; 1000 Seiten = 2000 Cent; 1 € = 100 Cent; 10 € = 1000 Cent; 20 € = 2000 Cent. Daraus folgt: 1000 Seiten = 2000 Cent = 20 €.
      Das kommt davon, wenn man ’schnellg’schwind‘ ‚mal mit „Peanuts“ um sich wirft (Wie war das damals noch mit dem leitenden Angestellten eines großen deutschen Bankhauses? Vernünftiges Entgelt?)! Wer den Taler (Cent) nicht ehrt, der vertut sich halt leicht auch ‚mal bei Kosten- und Ressourcenkalkulationen!

    • Vernachlässigung der Digitalisierung Dies mag stimmen, allerdings hat sich herausgestellt, dass es gerade die Kommunalarchive sind, deren Findmittel in digitaler Form vorliegen. Der größere Teil der zu digitalisierenden Findmittel sind staatlicher Provenienz.
      Warum finden sich dann so wenig kommunalarchivische Findmittel im Netz ? Zum einem mag die angesprochene Mentalität eine Rolle spielen. Zum anderen die oft genug – gegenüber den hier als Vergleich angeführten Bibliotheken – unzureichende materielle und personelle Ausstattung der Kommunalarchive.
      Zuletzt vermisse ich bei dem Vergleich von OPAC und archivischem Findmittel den Hinweis auf rechtliche Barrieren (Stichwort: personenbezogenens Schriftgut) zu Lasten der Findbücher.

Schreibe einen Kommentar zu Jommelli Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.