AFORK – archivischer Abkürzungswahn ?

” ….. Gerade mit dem Auftauchen der Aktionskunst in den 1950er Jahren wären zahlreiche Performances oder Veranstaltungen bildender Künstler heute völlig vergessen, hätten sie nicht Fotografen festgehalten. Daher wurde 2003 das „Archiv künstlerischer Fotografie der Rheinischen Kunstszene (AFORK) …..“
Quelle: http://www.kunstmarkt.com/pagesmag/kunst/_id139607-/news_detail.html

Siehe auch:
http://www.museum-kunst-palast.de/doc98A



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2007, 12. Dezember). AFORK – archivischer Abkürzungswahn ? Archivalia. Abgerufen am 18. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bz0m

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search