Ägypten plant Pseudo-Copyright auf Pyramiden

Die ägyptische Regierung will eine Art Urheberrecht auf sämtliche berühmte Altertümer des Landes einführen. Nach einem neuen Gesetz, das schon bald vom Parlament verabschiedet werden könnte, sollen alle Kopien der Pyramiden, der Sphinx und anderer antiker Monumente künftig mit einer Abgabe belegt werden.

Mit dem Geld solle die Instandhaltung der antiken Sehenswürdigkeiten finanziert werden, teilte der Chef der ägyptischen Altertümerverwaltung, Zahi Hawass, am Dienstag in Kairo mit. Nach seinen Angaben soll das Gesetz für alle Länder gelten.

“Ägypten hat das alleinige Recht zur Reproduktion seiner antiken Monumente”, verteidigte Hawass den Plan. Er betonte, ägyptische und ausländische Künstler dürften sich jedoch weiterhin von den ägyptischen Kulturschätzen “inspirieren” lassen – solange sie diese nicht einfach nur kopierten.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,525326,00.html

KOMMENTAR

Aus der deutschen Meldung wird nicht klar, ob nur Nachbauten oder auch Abbildungen betroffen sind.

http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/middle_east/7160057.stm

“Mr Hawass said the law would apply to full-scale replicas of any object in any museum in Egypt.

“Commercial use” of ancient monuments like the pyramids or the sphinx would also be controlled, he said.

“Even if it is for private use, they must have permission from the Egyptian government,” he added.

Die AFP-Meldung hat ergänzend:

“However, the law “does not forbid local or international artists from profiting from drawings and other reproductions of pharaonic and Egyptian monuments from all eras — as long as they don’t make exact copies.””
http://afp.google.com/article/ALeqM5hGhJUxebdPsEOUZ3O5S8f_6VhHww

Daraus könnte man schließen, dass auch originalgetreue Zeichnungen erfasst sind.

Ägypten kann seinen Anspruch nur vor ägyptischen Gerichten durchsetzen, ausländische Rechtsordnungen dürfen ihn nur respektieren, wenn Gesetze oder Verträge dies zulassen. Effektiver als eine Klage dürfte das Durchsetzen in den Fällen sein, in denen der angebliche Verletzer auf die Zusammenarbeit mit der Altertümerverwaltung angewiesen ist.

Durch internationalen Druck sollten Länder wie Ägypten oder Italien (siehe http://archiv.twoday.net/stories/4559922 ) gezwungen werden, solche Gesetze wieder abzuschaffen, da sie mit den Grundsätzen internationaler Abkommen über das Urheberrecht nicht in Einklang stehen. Urheberverwertungsrechte sind grundsätzlich befristet. Die Freiheit der Public Domain ist gleichsam die Gegenleistung für die Respektierung des Urheberrechts. Solche Staats-Monopole stehen im Gegensatz zum freien Handel.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.