Open Access für Monographien ist Werbung!

Aus der Mailingliste HEXENFORSCHUNG:

Eine Internetveroeffentlichung erhoeht die Verbreitung der entsprechenden Arbeiten, und das ist ja der Sinn von Wissenschaft: dass alle, die es angeht, davon erfahren.

Es gibt hinreichend Belege, dass das sich auf Intuition stuetzende Vorurteil, eine kostenfreie Online-Veroeffentlichung schmaelere den Verkauf des gedruckten Buches, unzutreffend ist. Was mir dazu bekannt ist, ist unter
http://del.icio.us/Klausgraf/monograph_open_access
zu finden.

Auch serioese wissenschaftliche Monographien sind nicht selten in erschreckend geringem Ausmass in wissenschaftlichen Bibliotheken vorhanden. Dies bedeutet, dass viele Wissenschaftler gezwungen sind, die Fernleihe der Bibliotheken zu bemuehen. Es ist aber keineswegs selbstverstaendlich, dass wissenschaftlich Taetige „auf dem Land“ Zugang zu funktionierenden Fernleihsystemen haben. Wer eine lange Reise in die naechste wissenschaftliche Bibliothek antreten muss, weil in seinem Wohnort die Oeffentliche Bibliothek keine Fernleihen annimmt, wird sich jede Bestellung zweimal ueberlegen.

In der Theorie sind alle neueren Monographien leicht durch die Fernleihe beschaffbar. Aber eine Fernleihe wird meist nur aufgegeben, wenn man ueberzeugt ist, dass man dieses Buch unbedingt braucht. Sinnvolle Randnutzungen, die nicht das zentrale Thema des Buches betreffen, unterbleiben – die Wissenschaft hat das Nachsehen.

Haette ich das im September vorgestellte und von Rita Voltmer im Oktober hier (ohne Inhaltsverzeichnis, aber mit Klappentext) angezeigte neue Buch von O. Scholer „Der Hexer war’s“ (34,80 Euro) nicht in der UB Freiburg in der Hand gehabt, waere mir die Wichtigkeit dieses Buchs fuer meine Forschungen zu Hexen-Erzaehlungen ganz sicher entgangen.

Buchhaendler sind verstaendlicherweise zurueckhaltend, was Ansichtssendungen angeht. Daher ist es wichtig, dass das Buch entweder online vorliegt (und sei es auch auszugsweise wie bei Google Books oder Libreka) oder in vielen Bibliotheken vorhanden ist.

Nach etwa drei Monaten sollte eine Neuerscheinung in den einschlaegigen Bibliotheken eingearbeitet sein, nicht? Scholers Buch ist aber bislang voellig unterrepraesentiert. Laut http://www.easykvk.de ist es in BW nur in Freiburg und Tuebingen vorhanden. Berlin und ganz Hessen faellt aus, im GBV gibt es nur einen Nachweis in Wolfenbuettel. In NRW bzw. dem HBZ-Verbundraum ist es noch nicht einmal in der UB Trier vertreten, nur in der Stadtbibliothek (darueber hinaus nur in Muenster und in der UB Koblenz). Bayern: Nur Muenchen BSB und die UB Eichstaett haben das Buch.

Das ist natuerlich absolut inakzeptabel (es sollte auch in den Landesbibliotheken vorhanden sein), und man muss abwarten, ob sich in den naechsten Monaten die Nachweislage verbessert. (Es steht sehr zu hoffen!)

Ich moechte einmal mehr an die Verantwortlichen der „Trierer Hexenprozesse“ appellieren: Machen Sie die Baende „Open Access“ im Internet zugaenglich! Wenn das Schielen auf Verkaufserloese dazu fuehrt, dass Wissenschaftler schlechteren Zugang zu den Resultaten haben, dann muss eben das bisherige Publikationssystem ueberdacht werden. Buchverkauf und die Gewinne des Paulinus-Verlags sind kein Selbstzweck. Sind sie mit der angemessenen Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnis vereinbar, sind sie gerechtfertigt, sonst nicht!

Und an alle anderen ergeht wieder der Appell: Uebertragen Sie die Nutzungsrechte, die Ihnen zustehen (also auf jeden Fall die von Publikationen vor 1995) an http://historicum.net vor dem Jahresende!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.