4 Gedanken zu „Wiener Archivar ein kleiner Gott ? Steinfest liest.

  1. ja wieso nicht? eben weil ich mir einen krimi erhofft hatte und nicht ein „zwitterwesen“. daher meine kritik. ich finde die steinfest krimis von den plots sehr spannend, leider halten sie imo nicht das was sie versprechen. ich finde sie meistens zu langatmig. das der verlag ihn in die krimi ecke reinstellt nun ja, dafür verkauft er auch sehr gut. ad archiv: dann war er wohl eher in der landesbibliothek in wien, ist ja auch im rathaus, das archiv ist dort schon seit längerem ausgezogen

  2. Über die Qualität des Buchs kann man auch anderer Meinung sein. Und warum darf sich eigentlich ein als Krimi vermarketes Buch nicht wie ein Thomas-Bernhard lesen? Habe mich mit Steinfest selbst schon über das Problem unterhalten; er wird von seinem Verlag ziemlich zwanghaft eben immer in die Krimiecke gesteckt, auch wenn das Buch selbst gar nicht mehr unbedingt in das Genre passt. Ein Archiv hatte der Autor übrigens vor dem Verfassen des Romans wohl noch gar nicht besucht; Vorbild für das Wiener Archiv war wohl eher eine Bibliothek. Immerhin durfte er zwischenzeitlich auch schon mal im Magazin eines deutschen Staatsarchivs aus seinem Roman lesen.

  3. Da muss man halt schon anmerken, dass das Buch nicht sehr gelungen ist und um 150 Seiten zu lang wurde. Steinfest sollte sich entscheiden ob er Krimis schreiben will oder doch auf Thomas Bernhards Spuren wandeln. War ja auch als Künstler ein Talent. Der Archivar, den er im Buch beschreibt, ja da rätseln einige Kollegen wer das ist ;o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.