Risiken bei Creative Commons Fotos?

http://ask.slashdot.org/article.pl?sid=08/01/08/1738232

Siehe dazu auch:
http://archiv.twoday.net/stories/4131226

In den Vorwürfen ist einiges übertrieben, aber die Frage der Haftung für fälschlich als CC-lizensiert ausgegebene Bilder ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

CC soll eine Nachfrage beim Urheber erübrigen, aber es stellt sich die Frage, welche Sorgfalts- bzw. Prüfungspflichten ein Nutzer hat, der ein Bild im Vertrauen auf die CC-Lizenz publiziert und vom wahren Urheber in Anspruch genommen wird. Ist derjenige, der das Bild z.B. bei http://Flickr.com eingestellt hat, nicht haftbar zu machen, wird der Nutzer den Urheber entschädigen müssen. Sobald nicht nur eine sehr kleine Anzahl von Bildern mittels einer CC-Lizenz “gewaschen” wird, kann sich das sehr wohl zu einem Problem auch für CC auswachsen.

Neben einer bewussten Täuschung kommt auch der Fall in betracht, dass der Urheber sein Werk fälschlicherweise unter CC gestellt hat, weil ihm nicht klar war, dass ihm dafür Rechte fehlen, die sich in der Hand einer verwertungsgesellschaft befinden (siehe auch hier).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2008, 10. Januar). Risiken bei Creative Commons Fotos? Archivalia. Abgerufen am 12. April 2024, von https://doi.org/10.58079/byul

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Risiken bei Creative Commons Fotos?“

  1. Die Lösung für dieses Problem ist die digitale Signatur! All die genannten Probleme lassen sich vermeiden. Schon vor einigen Jahren wurde von mir der Vorschlag unterbreitet, CC-lizenzierte Werke mit einer digitalen Signatur zu versehen. Diese gibt Autoren sowie den Nutzern der Werke Rechtssicherheit – digitale Signaturen können Signaturgesetz-konform erstellt werden und sind somit einer eigenhändigen Unterschrift gleichgestellt. Darüberhinaus garantieren sie die Integrität des Werks, bekunden die Autenthizität und das Datum der Veröffentlichung.
    Den Vorschlag, der in dieser Form auch direkt an Lawrence Lessig ging, finden Sie hier:
    http://www.inf-wiss.uni-konstanz.de/People/JB/berlin_proposal.pdf
    btw, das Dokument – ist beispielhaft – selbst digital signiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search