archive.org als Nazi-Propagandaplattform

There is also an English version of this article:
http://archiv.twoday.net/stories/4607178

Die Veröffentlichung von Digitalisaten nationalsozialistischer Programm- und Propagandaschriften ist eine zweischneidige Sache. Prinizipiell gehören auch diese Texte m. E. zu einer umfassenden Retrodigitalisierung wie auch zum geschichtlichen Bildungsauftrag von digitalen Bibliotheken; Einführungstexte oder wenigstens eine grobe historische Einordnung der jeweiligen Schrift sind aber wünschenswert und teilweise auch notwendig, schon um nicht in den Ruch der nationalsozialistischen Wiederbetätigung zu gelangen.

Das Internetarchiv „https://archive.org“ dagegen schert sich um solche Bedenken einen Dreck und bietet neben Altnazi-Schriften (Link) auch dutzendweise neuere Texte von Holocaustleugnern (Link) an.

Wenn mal eine Einführung gegeben wird, dann sieht sie – und das schlägt dem Fass nun wirklich den Boden aus – folgendermaßen aus (Link):

Daß diese alte Schrift „ausschließlich zu Zwecken des wissenschaftlichen Studierens“ gedacht ist, versteht sich von selbst. Die in ihr dargelegten Worte sind klarer Natur und sprechen für sich. Möge ihr Geist auch über 70 Jahre nach ihrer Niederschrift, unter völlig veränderten Zuständen, wirken!

Mit diesen Worten wird vom anonymen Scan-Beiträger bei https://archive.org die programmatische Schrift „Die Frauenfrage und ihre Loesung durch den Nationalsozialismus“ eingeleitet. Autorin des Pamphlets ist Paula Siber von Groote, vom nationalsozialistischen Reichsminister Frick berufene Referentin für Frauenfragen im Reichsministerium des Innern. Das ist nicht mehr Retrodigitalisierung und Dokumentation, das ist Propaganda, und zwar von der übelsten Sorte. Von Zuträgern wie diesem sollte sich https://archive.org jedenfalls schnellstens trennen.


5 Gedanken zu „archive.org als Nazi-Propagandaplattform“

  1. Curator’s Choice Langsam frage ich mich wirklich, wer diese Seite archive.org betreibt. Auf der Hauptseite werden einem dort ausgewählte Highlights empfohlen, unter dem Rubrum „Curator’s Choice“.

    Heute ist das z. B. ein Sportfilm unter dem Titel „Human Grace“, der einem so schmackhaft gemacht wird: „Male and female gymnasts from different countries competing in an Olympic stadium, shown in…“

    Dass das ganze ein Zusammenschnitt von 1952 von Leni Riefenstahls Olympia-Filmen von 1936 ist, erfährt man nur bei genauerer Betrachtung der Beschreibungsseite, und wiederum völlig ohne historische Einordnung.

  2. In den Reaktionen beim ORF dominiert (neben den in Österreich leider wohl üblichen antisemitischen und rechtsextremen Ausfällen) die Idee, das Archiv mit deutschen Nicht-Nazi-Texten zu füllen, so dass das Gesamtbild zurechtgerückt wird (so auch das Blog Schockwellenreiter). Da ist was dran, aber das Problem, dass hier eben nicht Archiv betrieben wird, sondern Propaganda (siehe das von mir zitierte Vorwort), wird dadurch auch nicht gelöst.

  3. Danke für den Hinweis. Da ist uns beiden das gleiche aufgefallen. Es handelt sich auch nicht um irgendeine Marginalie in einem riesigen Datenbestand, im Gegenteil: von den unter „language: German“ zu findenden Texten, ist ein Großteil der Treffer auf den ersten paar Seiten von dieser Art.

Schreibe einen Kommentar zu Ladislaus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.