Zerfledderte Zeitungen und sticke Bibliotheken

Recherche in Printmedien heißt entweder in stickigen Bibliotheken stöbern und zahllose Zeitungen zerfleddern oder eben: im Internet Artikel ordern und dafür etliche Euro berappen. […] “Aus unserer Sicht ist die Öffnung der Archive generell zu begrüßen, da dem Bürger journalistische Inhalte einfacher zugänglich sind”, sagt DJV-Sprecherin Nicole von Stockert. Auch Frank Thomsen, Chefredakteur von http://stern.de, ist von diesem “spannenden Ansatz” sehr angetan. “Dass wir ihn derzeit nicht verfolgen, hat einen einfachen Grund: Wir haben im Moment andere Prioritäten.”

Die Frankfurter Rundschau über die Öffnung der Onlinearchive von Zeitschriften – von Offline-Archiven und Bibliotheken hat der Autor offenbar nicht die geringste Ahnung wie die Einleitung zeigt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
polypolar (2008, 1. Februar). Zerfledderte Zeitungen und sticke Bibliotheken. Archivalia. Abgerufen am 12. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/byqp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search