Hitlers Privatarchiv oder NS-Archivbauten sind kein Thema …

für eine Transferarbeit der archivischen Ausbildungsstellen. So jedenfalls formuliert Christiane Heinemann in ihrer Rezension in den hessischen Archivnachrichten 7/2 (20007), S. 62, über meinen Vortrag auf dem 75. Deutschen Archivtag, publiziert im Tagungsband. Ihre Zweifel dürften durchaus berechtigt sein, was die dort angeregte Arbeit über den geplanten Reichsarchivneubau anbelangt.
Michael Früchtels in diesem Jahr erschienene, architekturhistorische Dissertation über den Architekten Hermann Giesler bietet jedoch einen interessanten Fund (S. 291 f) – Hitler geplantes Privatarchiv in Linz. Im “Wohn- bzw. Führerkastell”, dem Alterssitz Hitlers, sollte im ersten Obergeschoss ein Archiv errichtet werden. Giesler vermerkt am 12.11.1942: “…. Der Führer betont, dass er ausserordentlich viel wichtige Dinge, die für das Reich von grösster Bedeutung sind, angesammelt hat, die er dort unterbringen möchte …. Der Sockel, auf dem das Wohnkastell ruht, wird als Luftschutzraum ausgebaut, mit absolut bomensicheren Decken. Beste Verbindung des Hauses mit dem Luftschutzraum muss hergestellt werden (Sicherstellung des Archivs in Zeiten der Gefahr). …..” Lediglich zwei Skizzen Hitlers sowie das Linzer Stadtmodell von 1945 zeigen den geplanten Bau. Diese (Wieder-)Entdeckung nährt die Hoffnung, dass auch im Zuge anderer städtebaulicher Planungen Archivbauten realisiert werden sollten. M. W. ist auch die Frage nach Archiveinrichtungen der nationalsozialistischen Organisationen noch nicht untersucht worden. Vielleicht böte dies ja “genügend Stoff” für eine Transferarbeit.
Nach meinem Vortrag hatte Wolf Buchmann eine vergleichende Untersuchung von Archivbauten dieser Epoche bezogen auf das amerikanische Nationalarchiv angeregt. In Blick in die 2007 von Anton Gössi herausgegebene Schrift über Archivbauten in der Schweiz und Lichtenstein weist mit Berner Staatsarchiv einen europäischen Vergleichsbau, der als “Architekturmanifest der Neuen Sachlichkeit” bezeichnet wird, aus. Es ist zu hoffen, dass dieser Anregung ebenfalls nachgegangen wird.


3 Gedanken zu „Hitlers Privatarchiv oder NS-Archivbauten sind kein Thema …

  1. Lohnt ein internationaler Architekturvergleich bei nationalsozialistische Archivbauten ? Matthias Schreiber, Spiegels Kulturressortleiter, schrieb dazu:
    “Jener vergröberte Klassizismus, den Hitler und Speer ….. zum Reichsstil erkoren, war Ende der zwanziger Jahre auch in anderen, demokratisch verfassten Staaten Europas beliebt, etwa in Skandinavien, England und Frankreich. Das finnische Reichstagsgebäude von Johan Sigfrid Sirén, 1931 gebaut, ist ein wuchtiger Naturstein-Kasten hinter einer 14-Säulen-Kolonnade, zu der eine mächtige Freitreppe hinaufführt. Äußerlich ist er von den Nazi-Monumentalbauten kaum zu unterscheiden.” (in: Schreiber, Matthias: Ein Hauch von Todesnähe. Die Ächtung der Nazi-Architektur: ein Missverständnis ?, in: Aust, Stefan/Spörl, Gerhard: Die Gegenwart der Vergangenheit. Der lange Schatten des Dritten Reichs, Reinbek/Hamburg 2005, S. 274 ff)

    • Architekturvergleich ? Berücksichtigung von Vorläufern und “Nachfolgern” Folgender Hinweis in Schäche, Wolfgang/Szymanski, Norbert: Das Reichssportfeld. Architektur im Spannungsfeld von Sport und Macht, Berlin “001, S. 9:” …..Die Integration der Platzanlagen und Gebäude des Deutschen Sportforums verweist hierbei eindringlich auf die generelle Kontinuitätsproblematik der Architektur im “Dritten Reich”, die sich – eingebette in die Konventionen traditionalistischer Baukultur – schon in den zwanziger Jahren vorbereitete. ……” läßt es sinnvoll erscheinen, Archivbauten der zwanziger ebenso wie der fünfziger Jahre in eine Untersuchung einzubeziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.