Waldburger Schätze: Aspertinis „Codex Wolfegg“

Der seit 1905 dem in Bologna wirkenden Maler Amico Aspertini (1474-1552) zugeschriebene „Codex Wolfegg“ ist ein Pergamentband aus 29 Blättern (um 1503). Er „gehört zu den wenigen erhaltenen frühen Zeichnungsbüchern der Renaissance nach Antiken“ (Europäische Meisterzeichnungen … 2003 Besprechung, S. 44 Nr. 10)

Ediert und wissenschaftlich aufgearbeitet wurde die Handschrift von
Schweikhart, Gunter: Der Codex Wolfegg. Zeichnungen nach der Antike von Amico Aspertini, (Studies of the Warburg Institute XXXVIII), London 1986.

Schwarzweissabbildungen der Zeichnungen sind unter
http://www.census.de
kostenfrei zugänglich.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.