EROMM-Datenbank als Nachweis von Digitalisaten

Diese ist frei nutzbar (zumindest für deutsche IPs) unter
http://www.eromm.org/database.htm

Ein Filter für digitale Inhalte ist eingerichtet. Die wichtigsten digitalisierenden deutschen Bibliotheken (Göttingen, Heidelberg, Freiburg, Dresden, Wolfenbüttel usw., nicht: München) melden dorthin, daher ergänzt EROMM das bekannt unzulängliche http://www.zvdd.de in erfreulicher Weise.

Wichtig sind auch (leider teilweise lückenhafte) Nachweise von Digitalisaten von US-Bibliotheken wie Cornell , Chicago oder Columbia.

Ärgerlich sind nicht nachvollziehbare Lücken: Von den beiden digitalisierten Wolfenbütteler Lirer-Inkunabeln erscheint nur eine.

Es werden natürlich auch kostenpflichtige Digitalisate angezeigt.

Kurzum: EROMM ist als Recherchehilfsmittel zum Ermitteln von Digitalisaten in Erwägung zu ziehen.

Nachtrag:

Suchwort Copernicus. Berücksichtigt werden nur OA-Titel.

Zvdd hat nichts.

EROMM hat 1 aus Kiel, 3 aus Wolfenbüttel.

GBV hat 1 aus Kiel, 4 aus Wolfenbüttel.

SWB hat 2 aus Dresden, davon 1 bereits einsehbar.

OAIster hat zu viele Treffer, als dann man ohne Vorwissen etwas damit anfangen könnte.

Worldcat hat 2 US-Digitalisate vor 1800.

Nicht gefunden werden mit den bisherigen Suchen die Drucke des 19. Jahrhunderts in Harvards HOLLIS. Tipp: Volltextsuche über alle PDS-Dokumente unter http://fts.lib.harvard.edu/fts/search

Etliche Nachweise mehr:
http://www.philological.bham.ac.uk/bibliography/ch.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.