In den Mund gelegt (Achtung Satire)

S.D. Johannes Fürst zu Waldburg-Wolfegg und Waldsee: “Und dann hab ich soo einen großen Reibach beim Hausbuch-Verkauf gemacht!”

Quelle: http://www.hdgbw.de/hdg/besucher_galerie.shtml


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (14. Februar 2008). In den Mund gelegt (Achtung Satire). Archivalia. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/bync


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „In den Mund gelegt (Achtung Satire)“

  1. Dass eine öffentliche Institution wie das Haus der Geschichte den “S. D. Johannes Fürst”-etc.-Mumpitz nachbetet, halte ich für skandalös. Wieso finanziere ich mit meinen Steuergeldern eine Institution, die anscheinend ernsthaft glaubt, jemand wäre eine “Durchlaucht”?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search