Ein Gedanke zu „In den Mund gelegt (Achtung Satire)“

  1. Dass eine öffentliche Institution wie das Haus der Geschichte den „S. D. Johannes Fürst“-etc.-Mumpitz nachbetet, halte ich für skandalös. Wieso finanziere ich mit meinen Steuergeldern eine Institution, die anscheinend ernsthaft glaubt, jemand wäre eine „Durchlaucht“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.