5 Gedanken zu „Bild.de über eine Inkunabel in Mönchengladbach“

  1. Aachener Weihbischof besucht das Mönchengladbacher Stadtarchiv ” ….. Im Rahmen einer Visitationsreise informierte sich Weihbischof Karl Borsch jetzt im Stadtarchiv über die Fortschritte der Restaurierungsarbeiten an den Büchern der Kreuzherrenbibliothek. In Begleitung von Pfarrer Michael Röring besah sich Weihbischof Borsch mit großem Interesse einen Teil der bereits fertig restaurierten Bücher. „Es interessiert mich wie der Stand der Restaurierungsarbeiten ist und wie die Arbeiten finanziert werden“, erklärte Borsch. …..”
    Quelle: http://www.presse-service.de/data.cfm/static/713654.html

  2. “Das Kreuz mit alten Büchern” – Ausstellung der Kreuzherrenbibliothek Wickrath In je 2 Tisch- und Standvitrinen werden noch bis zum 15. August 2008 Bücher der Wickrather Kreuzherren in der örtlichen Sparkassenzweigstelle gezeigt. Wichtigstes Stück ist das Missale Dominicanum seu ordinis praedicatorum (1481).
    Quelle:
    Rheinische Post, Lokalausgabe Mönchengladbach, v. 29.07.2008 (Print)

  3. Diebesgut für geheimen Preis zurückgekauft Ich halte eine 508 Jahre alte Inkunabel in der Hand. Sie enthält die Gesetzessammlung von Papst Bonifatius VIII. (1235 bis 1303), war jahrzehntelang verschollen und kehrte jetzt in die Kreuzherrenbibliothek (600 Bücher von 1490 bis 1802) von St. Antonius Wickrath zurück.

    Pfarrer Michael Röring (50) erzählt ihre Geschichte: „Während des Krieges wurden die 600 Bände der Bibliothek ausgelagert, um sie vor der Zerstörung zu retten. Nach dem Krieg waren Teile davon verschwunden. Wir vermuten, dass sie Bürger an sich genommen hatten, um sie zu bewahren. Diese Inkunabel wurde jetzt zufällig entdeckt, als sie zur Auktion kommen sollte.“

    Anhand des Siegels der Pfarrei konnte die Inkunabel dem Besitzer zugeordnet werden, St. Antonius kaufte sie zurück. Preis streng geheim.

    Siehe auch hier

    Die Bibliothek ist Depositum im Stadtarchiv Mönchengladbach.

    1. Nachtrag zur Wickrather Inkunabel Auf Seite 3 des Niersboten Jg. 57 Nr 10 vom 06.03.2008 , der Wochenzeitung für Wickrath und Umgebung, findet sich ein Bericht über die Wiederbeschaffung der Inkunabel. 4 Inkunabel, der in der Literatur (Husmann, Joseph/Trippel, Theodor: Geschichte der ehemaligen Herrlichkeit bezw. Reichsgrafschaft und Pfarre Wickrath. II. Teil (bis zur Gegenwart, Giesenkirchen 1911, S. 179-181) bekannten 17 gelten lt. Auskunft des Gemeindepfarrers noch als verschollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search