Wissensaustausch in der Editionslandschaft

„Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

wir möchten Sie gern zur Nutzung der Editionen-Datenbank einladen. Die Datenbank wurde Anfang 2012 im Deutschen Literaturarchiv Marbach entwickelt. Sie trägt zum Wissensaustausch in der Editionslandschaft bei, indem sie einen Zugang zu gesammelten Erfahrungswerten bietet und dadurch die Vernetzung diverser Projekte aus unterschiedlichen Fachrichtungen erleichtert.
Als Nutzer können Sie sich über laufende sowie bereits abgeschlossene Editionen verschiedener Institutionen informieren und deren Projektdaten recherchieren. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, eigene Editionsprojekte in der Datenbank vorzustellen.
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Ihre Projekte in der Editionen-Datenbank präsentieren würden!

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.dla-marbach.de/?id=60340

Sülzt Lydia Michel. Aber ohne Registrierung sind keine Inhalte sichtbar, was ich ablehne. Im Interesse größter Sichtbarkeit darf ein solches Projekt nicht im Deep Web verfaulen.

Wieso kein international ausgerichtetes Wiki?

Bei mittelalterlichen deutschen Texten finde ich z.B. bei der Suche nach Buch des Gehorsams in Google sofort den Handschriftencensus, der auf den von ihm betreuten Editionsbericht verlinkt.


2 Gedanken zu „Wissensaustausch in der Editionslandschaft

  1. Glauben Sie mir: Auch mit Registrierung (ich habe mich da mit einem Projekt registriert) ist das witzlos. Kaum jemand in der historiographischen Editionslandschaft zur Zeitgeschichte kennt das Portal; selbst Editionsphilologen zucken mit den Schultern, wenn man sie darauf anspricht. Da wird nix vernetzt, da findet kein Austausch statt, da gibt es keine Hilfestellung. Nix. Nutzlos. Wundert mich ein wenig, dass da jemand proaktiv an Sie herantritt … den Eindruck der Aktivität hatte ich bisher am wenigsten 😉

  2. vorbehaltlose Zustimmung.
    Das Datenschutzargument* für die Registrierungspflicht ist auch eher unter Ulk zu verbuchen: Was anderes als öffentliche Daten über (sicherlich in der Mehrheit) mit öffentlichen Geldern finanzierte Editionsprojekte werden hier gesammelt? Die zu erwartenden drei SPAM-Emails sollte eine moderne Inbox filtern können.
    Dass die Datenbank zudem in APEX (Oracle Application Express)** realisiert ist und sich das DLS Marbach damit fest in die Oracle-Infrastruktur eingekauft hat (vendor lock in – Problematik)*** ist dann noch das fragwürdige i-Tüpfelchen auf dieser Konzeption.

    *
    „Die Anmeldung eines Nutzerkontos dient dem verbesserten Datenschutz. Dem Missbrauch der Daten zu nichtwissenschaftlichen Zwecken wie Werbung oder Marktforschung wird durch eine Zugangskontrolle entgegengewirkt.“
    Quelle: FAQ unter http://www.dla-marbach.de/editionen-db nach gast:gast – login

    **
    http://en.wikipedia.org/wiki/Oracle_Application_Express#Disadvantages

    ***
    http://www.linfo.org/vendor_lockin.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.