DFG schon 2006 gegen Copyfraud

DFG (de): „Verwaiste“ Werke sollten so lange als gemeinfrei angesehen und behandelt werden, bis ein Rechteinhaber widerspricht. Für die Freiheit von Forschung und Bildung ist es aus Sicht der DFG zwingend erforderlich, dass die Digitalisierung eines gemeinfreien oder „verwaisten“ Werks keine neuen Urheber- oder Verwertungsrechte am digitalisierten Original begründet.

http://ec.europa.eu/information_society/activities/digital_libraries/doc/consultations/i2010diglib/replies/dfg.de_a302830.pdf

Aufmerksam wurde ich auf diese etwas entlegene Stellungnahme durch die Erwähnung im wichtigen Abschnitt über “verwaiste Werke” im neuen Buch von Rainer Kuhlen (Erfolgreiches Scheitern S. 324). Allerdings ist es nicht besonders glücklich, dass Internetadressen im Literaturverzeichnis nicht aufgeführt, sondern nur mit einer Schlüsselziffer versehen werden, die auf einer Verlagswebsite aufgelöst werden, auf der ein PDF (!) die Links enthält. Im vorliegenden Fall ist bei DFG 2006 eine inzwischen auch nicht mehr zutreffende Adresse angegeben, ohne Vorwissen sucht man – anders als ich – möglicherweise vergeblich auf der EU-Seite nach dem DFG-Text. Entgegen der Versicherung des Verlags, alle Adressen könnten leicht über Suchmaschinen aufgefunden werden, erbringt die entsprechende Google-Suche nicht das gesuchte Dokument, sondern nur einen Kuhlen-Text, eine Vorarbeit zum Buch.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search