DFG-Viewer

http://dfg-viewer.de

Der DFG-Viewer ist ein Browser-Webdienst zur Anzeige von Digitalisaten aus dezentralen Bibliotheksrepositorien. Er verfügt über eine XML-Schnittstelle zum Austausch von Meta- und Strukturdaten im METS/MODS-Format. Mit Hilfe dieser Daten wird die Anzeige eines digitalisierten Buches angereichert und dessen innere Struktur korrekt abgebildet.

Benutzer finden somit eine vereinheitlichte Oberfläche zur Anzeige von digitalisierten Büchern vor. Sie können in einem Werk blättern, die einzelnen Digitalisate in mehreren Auflösungen betrachten und auf Wunsch zur jeweiligen Webpräsentation der beteiligten Bibliothek wechseln, um dort weitergehende Möglichkeiten zu nutzen.

Der DFG-Viewer basiert auf dem freien CMS TYPO3 und kann von jedem Interessierten kostenlos genutzt werden. Dies kann entweder zentral über den hier laufenden Webdienst erfolgen oder durch eine lokale Implementierung. Die Anbindung erfolgt dabei wahlweise über eine native XML-Schnittstelle oder über das standardisierte OAI-Protokoll.

Absoluter Schwachsinn ist es, wenn eine dauerhafte Internetadresse als nicht-kopierbare Fußzeile vorliegt!

“Das Design ist urheberrechtlich geschützt und darf ausschließlich nicht-öffentlich zu Demonstrations- und Testzwecken eingesetzt werden.” Was soll das? Ich denke, die DFG fördert Open Access? Im übrigen ist das Design nach meinem Dafürhalten absolut nicht urheberrechtlich geschützt, da im Bereich der angewendeten bildenden Kunst die höhere Hürde der erforderlichen Schöpfungshöhe bei dem DFG-Design sicher nicht übersprungen wird.

Wenn der DFG-Viewer nicht mehr zu bieten hat, ist er so überflüssig wie ein Kropf.


Ein Gedanke zu „DFG-Viewer

  1. Absoluter Schwachsinn ist es, wenn eine dauerhafte Internetadresse als nicht-kopierbare Fußzeile vorliegt!

    Das ist kein Schwachsinn, sondern Teil der DFG-Praxisregeln (Kapitel 4.1): Es wird von Seiten der DFG gewünscht, dass jedes Digitalisat eine Art Wasserzeichen enthält, aus dem die herausgebende Institution und die Förderung durch die DFG ersichtlich ist. Diese Forderung wurde bei den Beispielseiten durch die “Image-Fußzeile” gelöst. Eine URL zum “Kopieren” erhält man durch einen Klick auf “lokale Präsentation” links oben neben dem Logo der jeweiligen Institution. Man muss sich dann aber noch mühsam zur entsprechenden Seite durcharbeiten. Deswegen wäre es sinnvoll die dauerhafte URL noch auf der Seite unterzubringen.

    Es stellt sich mir aber die Frage, wofür der DFG-Viewer eigentlich gut ist? Da es im Moment noch keinen erschließenden Überbau gibt (zvdd? Oder gar ddb?), bleibt nur die Nutzung durch eine Institution, die sich nicht mit der Implementierung eines Browser-Webdienst zur Anzeige von Digitalisaten abgeben will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.