Wehrmachtsfotos in Paris

“Fast unbeachtet schlummerte über sechzig Jahre lang in einem alten Militärfort bei Paris ein riesiges Fotoarchiv der Wehrmacht. Wie es nach der Befreiung Frankreichs dahin kam, weiß niemand mehr.
Klar ist, dass in den Kasematten der Festung 347.000 Bilder lagern, die von Reportern der Propagandakompanien der Wehrmacht geschossen wurden – und noch auf Jahre hinaus Stoff für Historiker liefern dürften.
…..«Aus Furcht vor Missverständnissen», wie die Archiv-Beauftragte Violaine Challéat sagt. «Man wollte nicht zuviel darüber reden, dass die französische Armee Wehrmachtsbilder aufbewahrt, auf denen zuweilen Hakenkreuze zu sehen sind.» …..”
Hä ? Haben wir nicht 2008 ?
Quelle:
Der Westen, 04.04.2008


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
wolfthomas (4. April 2008). Wehrmachtsfotos in Paris. Archivalia. Abgerufen am 20. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/byd4


2 Gedanken zu „Wehrmachtsfotos in Paris“

  1. Exkurs zu den Bildrechten Für Soldaten in solchen Kompanien gilt § 43 UrhG über Arbeits- und Dienstverhältnisse, denn Soldaten unterliegen einem Dienstverhältnis (Dreier/Schulze, Urheberrecht, ²2006, § 43 UrhG Rz. 7). Grundsätzlich gilt die allgemeine Zweckübertragungsregel, wobei sich die Frage stellt, ob die seinerzeitige stillschweigende umfassende Einräumung aller Nutzungsrechte zu Propagandazwecken vom (vom Bundesarchiv, das ja solche Materialien auch hat und daran Urheberrechte beansprucht, sicher präferierte) Rechtsnachfolger des damaligen Dienstherrn, also dem Bund, nunmehr immer noch geltend gemacht werden kann. Künftige Änderungen des Betriebszwecks sollen vom ursprünglichen Zweck noch umfasst sein, nicht jedoch die Erweiterung des Geschäftsfelds auf neue Unternehmungen (ebd. Rz. 20). Nur wenn der Bund nach wie vor menschenverachtende Angriffskriege, die einschlägige Propaganda erfordern, führen würde, lägen die Nutzungsrechte der Soldaten nach wie vor bei ihm. Die Fotos haben aber eine umfassende Widmungsänderung erfahren, indem sie Archivgut wurden. Man kann es sich natürlich einfach machen und sagen, dass der Bund aus fiskalischen = dienstlichen Gründen auf die Nutzung der Bilder angewiesen ist, aber wie sähe das vor Gericht aus? Zur Digitalisierung: § 137f UrhG ist auf Altverträge vor 1966 nicht anwendbar, möglicherweise kann sich der Bund aber auf die Entscheidung des LG München I ZUM-RD 1998, 98 zu Wochenschauen von 1940-1942 berufen, wonach stillschweigend sämtliche Nutzungsrechte aufgrund des Charakters der Wochenschauen und der Tatsache, dass die Filmurheber nicht im Film genannt wurden, eingeräumt wurden (aaO § 31 UrhG Rz. 87). Dies könnte auf die Propagandakompanien übertragbar sein, dann wäre der Bund nach wie vor der Rechteinhaber (bis 70 Jahre nach dem Tod des Fotografen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search