Endspiel um den "unbezahlbaren Mythos"

“Feilschen um den literarischen Nachlass von Karl May: Das Land Sachsen bietet 3,5 Millionen Euro, der Bamberger Verleger Lothar Schmid verlangt 15 Millionen – somit gibt es kaum noch eine Chance, dass der Nachlass nach Sachsen, der Heimat des legendären “Winnetou”-Autors, zurückkehrt. ….”
Quelle:
http://www.zeit.de/news/artikel/2008/04/09/2509936.xml

Archivalia berichtete zuletzt:
http://archiv.twoday.net/stories/4845357


Ein Gedanke zu „Endspiel um den "unbezahlbaren Mythos"“

  1. Zu hoch gepokert? http://www.welt.de/welt_print/article1886888/Poker_um_Karl_May.html

    Kommentar von E. Fuhr, Auszug:

    Wir erleben in der Finanzwirtschaft zurzeit drastisch, wie ein karl-may-hafter Größenwahn schmerzhaft mit dem Boden der Tatsachen in Berührung kommt. Dem Verleger Schmid könnte das böse Erwachen bei der von ihm angedrohten Versteigerung blühen, weil er den Wert seines Schatzes in jeder Beziehung zu hoch einschätzt. Zwar sind die Briefe, Postkarten und Manuskripte des Spätwerks – das kaum jemand kennt – seit kurzem als geschütztes Kulturgut eingestuft, doch erscheint es mehr als zweifelhaft, dass dafür der von Schmid geforderte Preis erzielt werden kann, zumal nun nichts davon aus Deutschland ausgeführt werden darf. Das sächsische Angebot liegt ziemlich genau in der Mitte zweier Gutachterschätzungen von einer und acht Millionen. Ein drittes, von Schmid in Auftrag gegebenes Gutachten beziffert den Marktwert des Nachlasses auf 15,4 Millionen. Die Affäre ist somit auch ein Lehrstück über die gummiartige Konsistenz von Gutachter-Sachverstand auf dem Gebiet des Kunst- und Antiquitätenhandels.

    Die 3,5 Millionen müssen nicht das letzte Wort aus Dresden sein. Es gibt wohl noch ein wenig Spielraum nach oben. Das Schachern könnte also weiter gehen. Es wäre schade, wenn der Handel nicht doch noch zustande käme und der Nachlass auseinander gerissen würde. Eine Katastrophe für die Kulturnation wäre das allerdings nicht. Sie drückt Karl May gern an ihren Busen. Aber nicht um jeden Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.