Schlosspark Donaueschingen umstrittten

Badische Zeitung vom Mittwoch, 9. April 2008

“Plumpe Tricks” des Fürstenhauses. Der Streit um den Donaueschinger Schlosspark verschärft sich

Von Lothar Häring

DONAUESCHINGEN. Nach mehr als einem Jahr voller Winkelzüge droht der Streit um die Teilsperrung des Donaueschinger Schlossparks außer Kontrolle zu geraten. Die Stadt Donaueschingen und das Landratsamt in Villingen-Schwenningen sind über den jüngsten Auftritt des Fürstenhauses verärgert. *

Es war kein Aprilscherz, mit dem Heinrich Fürst zu Fürstenberg am 1.
April die Stadt Donaueschingen überraschte. Im Konflikt um die Nutzung
des Parks strebe das Fürstenhaus “eine Win-Win-Situation mit der Stadt
an” , erklärte er. Das Entgegenkommen, Radwege zuzulassen, hat aber
seinen Preis. Denn im Gegenzug fordert der Fürst, dass sich die Stadt
angemessen an den Unterhaltskosten beteiligt. Für angemessen hält er 200
000 Euro jährlich (statt bisher 97 000 Euro), dazu einen sechsstelligen
Betrag für die Reparatur der Schlossbrücke und 400 000 Euro für die
Sanierung der Donauquelle, beides im Eigentum des Fürstenhauses.

Das größte Ärgernis für die Gegenseite steht aber im Kleingedruckten des
fürstlichen Forderungskatalogs: Das Adelshaus beansprucht ein
einseitiges Recht zur Kündigung binnen sechs Monaten — ohne dass es
die Stadt entschädigen müsste. Im Klartext: Die Stadt investiert in den
Schlosspark — und Fürstenberg könnte ihn bald als Privatgelände abriegeln.

Dem Gemeinderat, der jahrzehntelang bis zur Selbstverleugnung Loyalität
mit dem Fürstenhaus demonstriert hat, fiel es bei diesem Angebot in
nichtöffentlicher Sitzung schwer, die Form zu wahren. […]
Joachim Gwinner, Vize-Landrat des Schwarzwald-Baar-Kreises, verzichtet
inzwischen auf Diplomatensprache. Er soll die entscheidende Frage
klären: Handelt es sich beim 73 Hektar großen Schlosspark in der Stadt
um Privateigentum, in dem der Fürst Verkehrszeichen aufstellen und Wege
für das Fußvolk, vor allem für Radler sperren darf? […]

http://badische-zeitung.de

Siehe auch:
http://www.schlosspark.de.tl

In den vielen Kommentaren auf
http://donaueschingen.suedblog.de/schlosspark-streit.html
wird immer wieder auf die skandalösen Kulturgut-Verscherbelungen der Fürsten von Fürstenberg Bezug genommen.

Interessant ist der Beitrag:

“Aber es gibt einen Gesammtbetrag von 97.000€ der laut Stadt jedoch nicht für den Park gedacht ist.
wenn man sich jedoch mal die Akten Anschaut, dann steht da unter Erläuterung wörtlich: “Zuschuss für F.F. Bibliothek, Sammlungen, Schlossmuseum, Schlosspark”.

Mal ganz vom Schlosspark abgesehn. Für was zahlen wir eigentlich dieses Geld?
Der Fürst hat den wertvollsten Teil der Sammlungen bereits verkauft, das “Schlossmuseum” kann man für lockere 10€ besichtigen was wohl im Preis/Leistungsverhältnis eher abstoßend ist und der alte Fürst hats auch fast ohne Eintritt finanzieren können.”

Vor allem pikant, weil 1999 die Bibliothek auf einen kleinen Restbestand zusammengeschrumpft ist. Das Gros der Drucke wurde an ein angloamerikanisches Konsortium vertickt, das dieses unersetzliche Ensemble in alle Welt zerstreut hat. Mitverkauft wurde die Bibliothek des Baarvereins, der damalige Vorsitzende, F.F. Archivar Wilts, musste seinen Hut nehmen. Ersatz hat der Baarverein nicht erhalten. Siehe auch:

http://archiv.twoday.net/stories/3617837


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.