Hundert Hebraica

http://www.onb.ac.at/sammlungen/siawd/100hebraica.htm

Wer heutzutage von Drucken nur Schlüsselseiten digitalisiert, muss sich nach dem Geist fragen lassen. Selbst Basel hat da mehr geboten, dort wurden wenigstens die wichtigen Vorworte komplett erfasst.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2008, 10. April). Hundert Hebraica. Archivalia. Abgerufen am 1. März 2024, von https://doi.org/10.58079/bybo

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Hundert Hebraica“

  1. Porta Hebraicorum Die Welt berichtet über Porta Hebraica, “eines der innovativsten Digitalisierungsprojekte” bei dem die FH Köln und die Uni München begonnen haben “2700 Drucke von 1501 bis 1933 aus der Hebraica-Sammlung der Münchner Staatsbibliothek für das Internet aufzubereiten.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search