Realsatire

http://textundblog.de/?p=2141

Wir haben in kürzester Zeit unheimlich viel erfahren. Zum Beispiel, dass die Bayerische Staatsbibliothek (BSB) mit ihrer Public-Private-Partnership mit Google eine ganz eigene Interpretation von urheberrechtsfreien Werken entwickelt hat. So meinte der BSB-Vertreter, Dr. Wilhelm Hilpert, auf Nachfrage von Jakob Voß, wieso die durch Google eingescannten gemeinfreien Werke von der BSB nicht der Öffentlichkeit im Rahmen der Idee von Open Access frei zugänglich gemacht würden: «Aber das sind doch unsere Digitalisate» (ich zitiere aus der Erinnerung).


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Realsatire“

  1. Der Herr Doktor hat ja auch die ganzen Bücher vom hart Erspartem gekauft, und weil er so viele Digitalisate zahlen musste, kann er sich jetzt keine Wurst mehr aufs Brot leisten. Außerdem könnte in den Büchern ja Gefährliches drinstehen. Meine bescheidene Ansicht als Steuerzahler: So jemand gehört geteert, gefedert und mit Schimpf und Schande aus dem Amt gejagt.

  2. nach meiner Mitschrift: »… die wollen wir nicht einfach nach außen verschleudern. Wir wollen das nicht und werden das auch zu verhindern wissen.« Die Auflösung der Scans, die die BSB erhält, sollen übrigens berauschende 100 dpi sein …

    (Wie das konkret aussehen wird, die Scans und die Schutzmaßnahmen der BSB, werden wir Ende Juli / Anfang August wissen, wenn die ersten Google-Digitalisate aus der BSB im Netz verfügbar werden sollen.)

    Wenigstens wurde dem Deutschen Rechtswörterbuch auf Nachfrage eines DRW-Mitarbeiters in Aussicht gestellt, dass man über eine Kooperation (Bereitstellung der OCR-Daten für Recherchezwecke, buchübergreifend) reden könne …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search