So schön kann Krieg sein

Eine Foto-Ausstellung in Paris, die Bilder aus der NS-Besatzungszeit zeigt, wirft einmal mehr die Frage nach dem Lügen der Bilder auf:

http://www.n-tv.de/951836.html
http://joernborchert.twoday.net/stories/4857231



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2008, 21. April). So schön kann Krieg sein. Archivalia. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/by9l

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

9 Gedanken zu „So schön kann Krieg sein“

    1. Propaganda ist Lüge Man kann ja viel differenziert sehen, aber für mich liegt auf der Hand, dass der durch diese Propaganda-Bilder (mit exklusivem Zugang zu Agfa-Material) von Zucca suggerierte Gesamteindruck nicht weniger eine Lüge ist als der unpolitische Nazi-Gute-Laune-Film, der es peinlich vermied, Requisiten der NS-Ideologie zu zeigen.

      Zum Thema siehe auch das Dradio-mp3.

    2. In dem Beitrag auf Dradio wird jedoch darauf hingewiesen, dass diese Fotos nie propagandistisch verwertet wurden. Weder im “Signal” noch anderswo.

    3. Jawoll, mein Graf! Aber wie kommen Sie darauf, dass die Fotos eindeutig zu Propagandazwecken erstellt wurden? Haben Sie André Zucca persönlich gekannt und von ihm erfahren, welche Gedanken er verfolgte, als er diese Fotos aufnahm?

      Wir werden zur Kenntnis nehmen müssen, dass der Zweite Weltkrieg nicht immer und überall so aussah, wie es uns die Geschichtsbücher vermitteln. Es gab einen Alltag in der Kriegszeit. Ob uns das gefällt oder nicht.

      In meiner Tätigkeit als Ausstellungsmacher sind mir auch schon Bilder von deutschen Kriegsgefangenen in der Sowjetunion untergekommen, die den Eindruck erweckten, dass ihre Kriegsgefangenschaft ein Urlaub auf der Krim darstellte. Fotos aus privaten Alben! Weit jenseits von Propaganda. Natürlich werden diese Fotos hier nicht publiziert, weil sie ebenfalls nicht in das Bild passen, dass uns die staatlich finanzierten Historiker vorgeben möchten.

    4. Doch für die “Signal” verwendet ? In den gestrigen Kulturnachrichten auf arte wurde über die Ausstellung berichtet, die in Paris wegen der fehlenden Einordnung der Bilder in den historischen Kontext für einige Diskussionen gesorgt haben soll (ist mittlerweile durch Zusatztafeln auf Geheiß des Bürgermeisters behoben).
      Sofern ich mich nicht verhört habe, sind wohl doch Bilder in der “Signal” verwendet worden. Da sollte der Genauigkeit halber wohl nachrecherchiert werden.

    5. Unangemessen “Jawoll, mein Graf” ist unangemessen. Ich werde weitere solche Entgleisungen hier nicht dulden.

      Wir erinnern uns an den Ausgangspunkt der Debatte. Ich habe eine FRAGE aufgeworfen, die man durchaus intelligenter erörtern kann als mit einem sich dumm stellenden Kommentar “Warum sollen diese Bilder lügen?”.

    6. Puh Ihre Art zu diskutieren gefällt mir nicht. “Ende der Debatte” Und noch weniger gefällt mir, dass Ihnen Ihre Meinung wichtiger ist als Tatsachen. Von einem Historiker hätte ich mehr Distanz gegenüber seinen eigenen Gefühlen erwartet.

      Der Flügelflagel gaustert…

    7. Signal oder nicht ? ” …. Ihm [Zucca] steht auch das von den deutschen Behörden nicht weniger spärlich und gezielt verteilte Filmmaterial zur Verfügung, vor allem – als einzigem Franzosen! – der neu entwickelte Agfa-Farbfilm für Diapositive, ein wenig lichtempfindlicher Film (16 ASA), der nur mit der handlichen Leica kompatibel ist und ein rasches Gespür für Rahmen und Motiv erfordert. Für «Signal» schiesst Zucca weiterhin Schwarzweissbilder, für sein privates Vergnügen fotografiert er – über tausend Mal – das besetzte Paris in Farbe. ….”
      Quelle:
      http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/aktuell/die_dunklen_jahre_in_agfacolor_1.711099.html

      s. a.
      http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/1863/paris_unterm_hakenkreuz_in_farbe.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search