70722 Open Access-Artikel in PMC

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/entrez

(Das entsprechende OA-Limit ist nur zeitweilig erreichbar!)

Open Access meint hier nicht nur kostenfrei, sondern (immer?) eine CC-BY-Lizenz.

Es ist nicht bekannt, wieviele Autoren diese über 70.000 Artikel geschrieben haben, aber es dürfte sich um eine fünfstellige Zahl handeln. Und diese auf dem Gebiet der Medizin publizierenden Wissenschaftler unterstützen den vollen Open Access im Sinne der BBB-Definition.

Was Harnad und Suber über schwachen oder starken Open Access klüngeln, ist mir wurscht. Weder kostenfreier Zugang noch CC-NC und ND-Lizenzen sind vollgültiger Open Access.

Förderorganisationen und Mandate sollten auf vollen Open-Access dringen. Und wer bei Hybrid-Zeitschriften mit viel Geld “Open Access” erkauft, sollte auch vollen Open Access erhalten.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „70722 Open Access-Artikel in PMC“

  1. … und Bibliotheken, die OA propagieren, diesen fordern. Man sollte auch Verlagen, z.B. Elsevier, zu verstehen geben, dass bloß kostenfreier, aber sonst allen üblichen Beschränkungen unterliegender Zugriff bei Hybrid-Zeitschriften nicht das ist, wofür man Fördergelder ausgeben will. D.h., es ist gut, dass sich SPARC Europe und die Directory of Open Access Journals mit ihrem Gütesiegel für Open Access Journals eindeutig exponiert haben, vgl.
    http://blog.okfn.org/2008/04/25/sparc-europe-seal-for-open-access-journals/

    Jonathan Gray erinnert in einem Kommentar (Beyond Strong and Weak: Towards a Typology of Open Access) daran, dass Open im BBB- und Sparc Europe Sinn der “Open Knowledge Definition” entspricht, die kurz so zusammengefasst werden kann: “A piece of knowledge is open if you are free to use, reuse, and redistribute it”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.