Die Nigeria-Connection von Open Access?

Nigeria ist ja für Freunde unverlangter Werbung alles andere als unbekannt.

Bereits die Startseite des von Suber angezeigten neuen medizinischen OA-Journals

http://www.ijhr.org/index.php

bewegt sich viel zu sehr als dass man sie auf Anhieb irgendwie ernstnehmen könnte. Dieses Geblinke war hierzulande ca. 1997 “in”.

Hinter einer grauenhaft unseriösen Startseite kann sich aber durchaus ein seriöses Angebot verbergen.

Das Journal erhebt keine Autorengebühren, verlangt aber von den Autoren, dass sie ihr Urheberrecht an das Journal übertragen. “All rights reserved” (also weak OA). Das ist natürlich bei einem medizinischen Journal nicht akzeptabel, zumal auch das Selbstarchivieren der Autoren nicht geregelt ist.

Eine Internetseite “Poracom Academic Publishers” existiert (noch?) nicht.

Eng verbunden mit Poracom ist ein zweites Journal, das ebenfalls aus Kenia und dem Umkreis der Universität Benin kommt:

http://www.tjpr.org/index.php

Poracom – http://www.poracom.net – ist eine nigerianische Software-Firma, die auch den Journal Manager, also das Peer-Review-System beider Zeitschriften vertreibt.

Gegen das Peer Review selbst ist prima facie nichts einzuwenden, der Kriterienkatalog für Reviewer ist durchaus sachgerecht. Der Anfangsverdacht eines dubiosen Nepp-Unternehmens konnte nicht bestätigt werden, auch wenn man bezweifeln mag, dass die Zeitschrift langfristig zugänglich bleibt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2008, 1. Juni). Die Nigeria-Connection von Open Access? Archivalia. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/by1n

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search