Archive und Krimi: Wienigers "Rostige Flügel"

” …. Miert ist ein bisschen das, wogegen er antritt – aber dann auch ganz und gar nicht, was seine Erfolglosigkeit erklärt, denn jemand, dem der “Aktenschwund im Stadtarchiv” auffällt, wonach “kein Harlander Kommunalpolitiker, Lehrer, Journalist, Unternehmer, Gastwirt, Gewerkschafts- oder Handelskammerfunktionär und so weiter jemals Mitglied der NSDAP oder einer ihrer Gliederungen” war, der ist unbeliebt.
….In ihm und um ihn regiert Verwüstung, aber gutbürgerlich; nur insgeheim oder im vor allem aus sozusagen ästhetischen Gründen gemiedenen Notfall liegt alles offensichtlich in Trümmern, Wegen eines Archivars, der Interesse an Zwangsarbeiter-Meldescheinen zeigt: “Sehen Sie, der kleine Schreibtisch ist penibel ausgeräumt worden, bevor sie ihn zertrümmert haben.” ….”

Manfred Wieninger: Rostige Flügel. Ein Marek-Miert-Krimi.
Haymon Verlag, Innsbruck 2008.
Quelle:
http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=11985



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2008, 2. Juni). Archive und Krimi: Wienigers "Rostige Flügel" Archivalia. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/by1h

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search