Buch als Archiv der Erinnerung an bessere Zeiten

” …..”Das Jahr magischen Denkens”, in dem sie den plötzlichen Tod ihres Ehemanns, des Autors John Griffith Dunne, zu verarbeiten versucht, gehört zu den eindringlichsten Büchern über Trauer und den Riss, den der Tod von geliebten Menschen im Leben hinterlässt. Mit stellenweise wissenschaftlicher Akribie geht sie an diesen Zustand heran, durchdringt diverse Expertisen, wappnet sich mit Lyrik, nur um immer wieder auf sich selbst zurückgeworfen zu werden.
Dennoch ist auch dieses so traurige Buch als Archiv der Erinnerung an bessere Zeiten zu lesen. Näher ließ die um Distanz ringende Didion den Leser nie an sich heran. Ihre Liebeserklärung an einen Mann, mit dem sie unglaublich viel Zeit verbrachte, die gemeinsamen Auseinandersetzungen um die schreiberische Arbeit, ihre detaillierte Beschwörung des kalifornischen Lebensstils, der das Jetset Hollywoods miteinschließt, vermittelt einem das Bild eines erfahrungsreichen und – so kitschig das auch klingen mag – erfüllten Lebens. Es ist aber eben nur von seinem Ende aus beschreibbar. …..”
Joan Didion, “Das Jahr magischen Denkens”. Claassen 2006.
Quelle:
http://derstandard.at/?url=/?id=3365791



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2008, 8. Juni). Buch als Archiv der Erinnerung an bessere Zeiten. Archivalia. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/by08

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search