Kunst am Archivbau: Bregenz

Das Kunstprojekt “die erinnerung, ein archiv – das archiv, eine erinnerung” versucht dem Gebäude und dem Platz auf dem Dach des Tiefspeichers des Vorarlberger Landesarchivs in Bregenz gerecht zu werden, indem es eine inhaltliche (Archiv, Erinnerung, Ruhe, Vergangenheit, Gegenwart) und formale (Beton) Verknüpfung und Weiterentwicklung dessen schafft, was am Ort vorhanden ist.
Als Symbol für den Grundgedanken, für Ruhe und Erinnerung, stellt Ferdinand Ruef zwei idente Bänke einander gegenüber. Die eine Bank steht vor dem Glasgeländer auf dem Tiefspeicher und kann benützt werden, die andere Bank steht dahinter und ist nicht zugänglich. So bildet das Glas eine symbolische Grenze zwischen (nicht mehr erreichbarem) Vergangenem und Gegenwärtigem. Auf der Glaswand wurden Zitate vom Vorarlberger Autor Max Riccabona angebracht. “Die Arbeit zeichnet sich außerdem durch sympathische Zurückhaltung, Angemessenheit von Aufwand und Wirkung sowie durch einen der Umgebung entsprechenden Charakter aus”, führt Beiratsmitglied Edelbert Köb aus.”

Quelle:
http://www.vol.at/news/vorarlberg/artikel/kreativitaet-hat-viele-gesichter/cn/news-20080704-01321185

s. a.
http://archiv.twoday.net/stories/4639923
http://archiv.twoday.net/stories/4644254



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2008, 4. Juli). Kunst am Archivbau: Bregenz. Archivalia. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bxud

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search