Urteil zu national wertvollem Kulturgut

Grosz-Zeichnung „Brillantenschieber“ ist nationales Kulturgut, sagt das VG Berlin (nicht rechtskräftig), Kirchners „Mädchen auf violettem Sessel“ nicht. Es folgte dabei einer „Kunstexpertin“ (siehe taz).

http://www.welt.de/regionales/berlin/article136666347/Grosz-Zeichnung-Brillantenschieber-ist-nationales-Kulturgut.html

http://www.jurablogs.com/go/brilliantenschieber-im-cafe-kaiserhof-von-george-grosz-ist-national-wertvolles-kulturgut

http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/vg/presse/archiv/20150122.1555.400958.html

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=bl&dig=2015%2F01%2F23%2Fa0149&cHash=02c7be4344409c058df665910269bffe


Ein Gedanke zu „Urteil zu national wertvollem Kulturgut

  1. Na zum Glück Da ein willkürlicher Eintrag auf dieser Liste immer eine entschädigungslose (!) Teilenteignung, nämlich erhebliche Wertminderung aufgrund von eingeschränktem Verfügungsrecht, darstellt, kann man den Galeristen beglückwünschen, dass er immerhin nur ein Bild dem Zugriff der Behörden preisgeben mußte. Ehrliche Variante: Der Staat muß die Kunstwerke, die er für so bedeutend hält, im Moment seiner Entscheidung zum internationalen Marktpreis selber ankaufen. Aber natürlich: Eine Teilenteignung per Verwaltungsakt kostet viel weniger, bringt aber Punkte beim deutschtümelnden Bildungsbürgertum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.