Allein gegen die Stasi

– Absicherung durch operative Technik durch die Abteilung
26 ( also Telefonkontrolle – H.B.);
– täglich 8.30 – 19 Uhr Beobachtung des Objektes durch
“gedeckte Personen”;
– Durcharbeitung aller abgelegten schriftlichen Jahres-
arbeiten, Belegschriften, Diplome, Dissertationen, Ha-
bilitationen innerhalb von 14 Tagen zur Überprüfung der
verwendeten Schreibmaschinen-Typen;
– Einbeziehung auch der gesamten Inlandspost von und nach
Berlin in die Postkontrolle;
– Stasi-Bezirksverwaltung Rostock, Abteilung II, wird be-
auftragt, bei der Zentralen Zeltplatzvermittlung die
eingelaufenen Anträge der Jahrgänge 1968-1970 nach dem
Schrifttyp der “Tatmaschine” zu überprüfen (0,3 Millio-
nen Anträge);
– Durcharbeitung der gesamten Personalausweis-Ablage von
Groß-Berlin nach der “Tatmaschine” (800 000 Stück);
– Einbau von Kameras in die Münzfernspecher des Universi-
tätsbereichs;
– Überprüfung aller Personen in Berlin, die vorbestraft
sind, Westverwandtschaft haben oder die als Nichtwähler
aufgefallen waren;
– Überprüfung aller im Bereich Marxismus-Leninismus täti-
gen Lehrkräfte (von insgesamt 103 Dozenten wurden 77,
also 90 Prozent, angegeben als “positiv erfaßt”, d.h.
sie gehörten selbst mit zur “Firma” als IM’s)

http://www.tellus-international.de/discus_gedenkbibliothek/messages/14/42.html?995300538

Und das wegen eines 1969 an der Humboldt-Uni von zwei Studenten (die unentdeckt blieben) verteilten Flugblatts, das zum Boykott der Marxismus-Leninismus-Pflichtvorlesung aufrief. Den Fall dokumentiert unter Benutzung der Stasi-Akten Arte am Mittwoch um 21 Uhr 45:

https://www.arte.tv/de/geschichte-gesellschaft/geschichte/2104012.html

Spielszene


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search