Volkspapritz

Wer kennt ihn noch, den “Volkspapritz”, mit dessen Hilfe Generationen angehender Archivarinnen und Archivare Marburger Provenienz versuchten, die Klippen und Untiefen der so genannten Archivwissenschaft zu umschiffen? Hier das Titelblatt eines Exemplars, das Ende der 1980er Jahre in Marburg kursierte:

Link


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Koelges Michael (30. Juli 2008). Volkspapritz. Archivalia. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/bxmr


2 Gedanken zu „Volkspapritz“

  1. Ergänzung Der barocke Titel – einschließlich der falschen Casusbildung “Johanni Papritzio” – stammt von einem hier nicht unbekannten Beiträger, die graphische Ausgestaltung von einem weiteren Kurskollegen, heute: Leiter eines niederrheinischen Kommunalarchivs.
    Das mit dem “Kursieren” ist ein wenig missverständlich, da es wohl nur zwei Exemplare des Titelblatts gibt, nämlich das der beiden “Künstler”. Ein Nachmittagsvergnügen der beiden Kurskollegen.
    Darf man vermuten, dass die Motivation, sich ernsthaft mit archivwissenschaftlichen Fragen zu beschäftigen nicht allzu hoch war ?

  2. Aufräumaktion? Hallo Mike,
    die erste Seite ist mir garnicht mehr erinnerlich. Habe sie wahrscheinlich nicht kopiert. Uns ging es ja soooo schlecht ……. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search