Vom Archiv auf die Bühne

Ein Volkstheaterstück über die Geschichte eines Dorfes im Dritten Reich? Das klingt auch über 10 Jahre nach der Pioniertat der Kraichgauer Mundartdichterin Marliese Echner-Klingmann noch ungewöhnlich genug. Auf der Homepage der Schriftstellerin ist die Vorgeschichte nachzulesen:

Plötzlich meinte jemand aus der Gruppe: “Die Geschehnisse im Dritten Reich in Eschelbronn solltest du auch einmal aufarbeiten.” Ich warf dieses Ansinnen zuerst weit von mir: “Ja, aber jetzt noch nicht! Irgendwann einmal, aber noch nicht jetzt.”
Dieser Satz ließ mir keine Ruhe. Wann, wenn nicht jetzt, sollte ich dieses Thema aufgreifen? Ich war hin- und hergerissen. “Will ich mich tatsächlich an ein so heikles Thema wagen?” “Ausgerechnet in Eschelbronn?” Ja, gerade in Eschelbronn! Aber ich war mir bewusst, wenn ich das “Drittes Reich” thematisiere, müssen alle Fakten hieb- und stichfest belegt sein. Ich darf mich nicht auf Erzählungen alleine verlassen. Sonst würde ich mich im Dorf nicht mehr blicken lassen können.

Dass dafür Arbeit im Archiv nötig war, kann man unschwer nachvollziehen:

Ich habe mir beim Bürgermeister die Genehmigung, im Archiv nach Daten zu suchen, geholt. Man machte mir wenig Mut. “Du wirst dort nichts finden, die haben bei Kriegsende alles Belastende verbrannt!” Im Archiv stand ich schließlich unschlüssig vor einem großen Regal mit ungeordneten Aktenbündeln. Wo sollte ich da anfangen zu suchen? Mitten aus diesem Bündelberg griff ich mir eine Akte, schlug sie auf und hatte genau das, wonach ich gesucht habe, die Geschichte von Adolf Klein.
Quelle

In einer gestrigen Sendung auf SWR cont.ra (21.03 Uhr, SWR2 aus dem Land: Musik und Literatur) klang das dann aber doch noch etwas anders: die Akte über der Schicksal des Adolf Klein war nämlich plötzlich aus dem Eschelbronner Archiv „verschwunden“ und konnte überhaupt nur für die weitere Recherche genutzt werden, weil die Schriftstellerin sich noch rechtzeitig eine Kopie gemacht hatte…

PS: Der von Marliese Echner-Klingmann erarbeitete “Kraichgau-Wortschatz” liegt zum kostenfreien PDF-Download im WWW vor:
http://www.marliese-echner-klingmann.de/…kraichgauwortschatz…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.