Über 1500 Alte Drucke aus der Ukraine ohne Meta-Daten digitalisiert

Wieder einmal so ein Projekt, von dem man nur durch Zufall erfährt.

http://slavicstudieslibrarian.blogspot.com stellt digitale Sammlungen in Osteuropa zusammen.

Die Bibliothek der ukrainischen Kyiv National Taras Shevchenko University (KNTSU) – auch als Universität Kiew bekannt – macht ihre alten Drucke in verschiedenen Sprachen (oft französisch, manchmal lateinisch und deutsch) online zugänglich.

Von
http://www.rarelib.undp.org.ua/eng/repository/about.php3
kommt man auch auf das Digitalisat einer Inkunabel.

264 Drucke sind mit mehr oder minder brauchbaren Metadaten versehen, 1514 sind nicht identifiziert. Unter diesen befindet sich auch mindestens ein Band der Wieland-Ausgabe, von denen sich weitere unter den Bänden mit Metadaten finden.

http://rarelib.undp.org.ua/eng/recognize/recognize.php3?17

Mit Klick auf das Titelblatt kommt man zu einem einfachen Viewer. Jede Seite kann zusätzlich als gezipptes TIFF abgerufen werden.

Es wäre schön, wenn die werten Besucher die ukrainischen Bibliothekare unterstützen könnten, denn Digitalisate von Büchern ohne Metadaten nützen kaum. Allerdings wäre die Voraussetzung, dass das entsprechende Webformular auch Einträge annimmt …

http://rarelib.undp.org.ua/eng/recognize/recognize.php3?842


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.