Vom Ledigenheim zum Johannaheim

Steffen Penzel stellt in der Rheinischen Post (Link) die politische Reaktion auf die neue Variante für Unterbringung Dinslakener Stadtarchiv, das Johannaheim, vor.


Ein Gedanke zu „Vom Ledigenheim zum Johannaheim“

  1. Dinslaken: FDP wundert sich “Die Diskussion über den Abriss und anschließenden Neubau des Johannahauses durch die katholische Kirchengemeinde Sankt Vincentius hat die FDP-Fraktion mit Verwunderung zur Kenntnis genommen. Zumal in diesem Zusammenhang die Anmietung eines Teils des Neubaus durch die Stadt, um dort dem Stadtarchiv eine neue Bleibe zu geben, als sicher gehandelt werde. ….
    erinnern an den Architektenwettbewerb beim Umbau des Museums Voswinckelshof. Nach dem siegreichen Entwurf sollten weitere Museumsräume, ein Depot, das Stadtarchiv und zum Teil das Kulturamt in einem neuen Nebengebäude oder Anbau des Museums untergebracht werden. Das geplante Stadthistorischen Zentrum sei jedoch bis heute nicht realisiert worden. Statt einer professionellen Zentralisierung werde weiteres Flickwerk erdacht. Die Fertigstellung des Stadthistorischen Zentrums hätte laut FDP-Fraktion den Vorteil, dass keine teure Miete bezahlt werden müsste. …”
    Quelle: http://www.rp-online.de/public/article/dinslaken/653597/Abriss-Johannahaus-FDP-wundert-sich.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search