Wer zahlt, schafft nicht an, sondern kuscht vor der Verlegerlobby

Die EU hat nicht den Mumm, die von ihr finanzierten Forschungsergebnisse sofort nach Veröffentlichung “Open Access” werden zu lassen. Die Sperrfrist von 6-12 Monaten ist nicht akzeptabel.

Schluss mit der babylonischen Gefangenschaft der Forschung in den Verlagskerkern!

Zur Pressemitteilung


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (20. August 2008). Wer zahlt, schafft nicht an, sondern kuscht vor der Verlegerlobby. Archivalia. Abgerufen am 12. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/bxjd


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search