Künstler und Archiv: Bielefelder Wunschbaum wandert in Yoko Onos Archiv

“ …. Den Eingang zum Museum säumen zwei Olivenbäume. „Wunschbäume für Bielefeld“ nennt Yoko Ono dieses Projekt, Besucher und Passanten können an deren Zweigen Wunschkarten hängen, die die Künstlerin später in ihrem Archiv aufbewahren wird. Bielefelder Schulklassen beginnen schon heute damit. …..“
Quelle:
http://www.nw-news.de/nw/news/kultur/?cnt=2533486


4 Gedanken zu „Künstler und Archiv: Bielefelder Wunschbaum wandert in Yoko Onos Archiv“

  1. Das klingt aber ziemlich nach Kunst auf Kindergartenniveau, oder? Nur dass in einer christlichen Kindergruppe so etwas wenigstens noch mit dem Versprechen auf mehr verbunden ist… aber ein Wunsch für das Archiv von Yoko Ono? Wie spannend. *gähn*

    1. Künstlerische Qualtität nicht das Hauptkriterium Künstlerische Qualität, die ich mir nicht anmaße, einzuschätzen zu können, ist nicht das Hauptkriterium meiner Auswahl. Hier war es definitiv der Promifaktor.

    2. Schon verstanden Die Kritik war mir klar – oder hatte ich zumindestens so erhofft. Allerdings wollte ich den Anlass zur Darstellung nutzen, warum ich gewisse Dinge auswähle und andere eben nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.