Archivare in der Literatur: Norbert Niemanns Roman «Willkommen neue Träume»

Roman Bucheli bespricht ihn in der NZZ (Link): “ …. Niemann entwirft darin ein grosses Panorama unserer Zeit und Gesellschaft, er lässt aufsteigende Lebenskurven absacken und dann lange keinen Boden finden oder katapultiert verträumte junge Frauen in den Sternenhimmel des Filmgeschäfts, Politiker stolpern und fangen sich wieder auf, ein verstaubter Archivar gerät in die Windmaschinen des Debattenfeuilletons, macht dabei unangenehme Erfahrungen und ist hinterher zwar ernüchtert, aber auch etwas schlauer. ….“


2 Gedanken zu „Archivare in der Literatur: Norbert Niemanns Roman «Willkommen neue Träume»“

  1. Online-Besprechung in der Literaturktitik “ ….. Im Zentrum dieses literarischen Wimmelbildes steht Asger Weidenfeldt, Kulturjournalist von Rang, noch jung, aber nicht mehr dynamisch. Er ist auf dem Weg in das heimatliche Vössen, zurück in den Schoß der Mutter und in eine Vergangenheit, die eine großartige Zukunft verhieß, vom Schein wieder zurück zum Sein. Obwohl er sich hinter einem vergilbten Pappdeckel verschanzt und Gedichte mit dem vielsagenden Titel „Das Zeitalter der Angst“ liest, wird er von einem Ehepaar, dem noch die Behäbigkeit des gerade absolvierten Bulgarien-Urlaubs anhaftet, und einem desillusionierten Berufssoldaten („Wir leben mitten im Krieg“) in ein Gespräch verwickelt. ……
    Da ist Wenzel Poßmann, Archivar und Familienvater, somit Sinnbild für Weidenfeldts Sehnsüchte nach dem eigentlichen Leben, in dem Beruf und Privates noch in Balance sind. Dass der ehemalige Schulfreund das eigene (Spießer-)Leben als ein „Dahindämmern im Mittelmaß“ empfindet und deswegen die Herausforderung des intellektuellen Gesprächs als Gast (gerade) in einer Fernsehdebatte wagt (und erwartungsgemäß scheitert), will er nicht wahrhaben. ….
    Die unverkennbare Leistung von Niemanns großangelegtem Gesellschaftsroman liegt vielmehr darin, die Wirklichkeit als komplexe Formation erfahrbar gemacht zu haben. ….“
    Quelle:
    http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=12794

  2. DLF-Besprechung Enno Stahl bespricht für den Deutschlandfunk den Provinzroman „Willkommen neue Träume“ des Bachmann-Preisträgers Norbert Niemann:
    “ …. Zahlreiche Personen treten auf, Lokalpolitiker, der städtische Archivar Wenzel Poßmann, der desillusionierte Fernsehjournalist Asger Weidenfeldt, seine Mutter, eine ehemalige Fassbinder-Diva, die von vergangenem Ruhm zehrt und schließlich ihr Herz für die bedrohten Kormorane entdeckt, das Mädchen Maya, die vom Starruhm in der Mediengesellschaft träumt und diesen Traum sogar wahr macht. Diese Figuren stehen für politisch-soziale Positionen, für die aussterbende „hochkulturelle“ Welt, für den „neo-konservativen“ Kulturpessimismus alt-linker Oppositioneller, für neo-liberale Wachstumsapologien und die affirmative Gesellschaftsbejahung kommender Generationen. Kurz: das diversifizierte soziale Miteinander von Personen, die verschiedenen Interessenssphären und Klientelgruppen angehören, die Republik im Kleinen. …“
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/buechermarkt/850364/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.