Archive und Klangkunst

Aus einem Porträt des Klangkünstlers Satoshi Morita von Christine Schön auf DeutschlandradioKultur (Link):
” ….. Die Geräusche seiner Kindheit aus dem Tonarchiv seines Vaters sind für Satoshi Morita Inspiration für seine “multisensorische” Klangkunst. Auf der “Ars Elektronica” in Linz präsentiert er seine interaktive Installation “Klangkapsel”, in der Besucher ihn beim Kochen hören und fühlen können. …..
Satoshi Morita hält die 34 Jahre alte Kassette behutsam in der Hand. Sein Vater hat darauf in korrekten japanischen Schriftzeichen Ort, Datum und Ereignis vermerkt. Zuhause in Tokio muss es ein ganzes Archiv von diesen Tonträgern geben, denn nicht nur Satoshis Geburt, sondern alle Familienfeste der Moritas wurden auf Audio gebannt. ….”



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2008, 3. September). Archive und Klangkunst. Archivalia. Abgerufen am 15. April 2024, von https://archivalia.hypotheses.org/24389

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search