Grüner Open Access und die deutschsprachigen geschichtswissenschaftlichen Zeitschriften

Dorothea Salo meint, die gebetsmühlenhaft wiederholte Aussage, über zwei Drittel der Verlage, die kostenpflichtige Fachzeitschriften publizieren, würden Selbstarchivieren erlauben, sei falsch.

http://cavlec.yarinareth.net/2008/09/03/two-thirds-full

Peter Suber hat seine Argumentation verteidigt:
http://www.earlham.edu/~peters/fos/2008/09/talking-about-majority-of-ta-publishers.html

Ich denke, aus Sicht der deutschsprachigen Geisteswissenschaften kann überhaupt nicht die Rede davon sein, dass die zitierte Aussage irgendein verlässliches empirisches Fundament hat.

Ich habe aus meiner Disziplin 10 deutschsprachige Zeitschriften der Geschichtswissenschaft ausgewählt, die mehr oder minder epochenunabhängig sind, in der man also allgemeine Beiträge unterbringen kann. Nach meiner Auffassung sind das diejenigen Zeitschriften, die das größte Prestige genießen (mit Ausnahme des Archivs für Sozialgeschichte denke ich, kann ich das beurteilen).

(1) Open Access

Nur eine Zeitschrift bietet partiellen Open Access, nämlich für den Rezensionsteil des Archivs für Sozialgeschichte.

(2) Peer Review

Informationen über Peer Review konnte ich auf den Verlagsseiten nicht entdecken. Nach meiner eigenen Einschätzung dürfte die Qualitätskontrolle durch Begutachtung seitens der Herausgeber ohne Einschaltung externer Gutachter erfolgen.

(3) Erlaubnis zum Selbstarchivieren?

Auf den besuchten Internetseiten waren keine diesbezüglichen Informationen zu entdecken. Es wurde daher bei der DINI-Variante der SHERPA-ROMEO-Liste eine Suche durchgeführt:

http://miles.cms.hu-berlin.de/oap/index.php

Mit der Suche nach geschi* war eine Zeitschrift auffindbar, Geschichte und Gesellschaft, zu der aber keine Informationen in der Datenbank hinterlegt sind.

Es wurde dann die Gesamtliste der Verlage
http://www.sherpa.ac.uk/romeo.php?all=yes
überprüft. Keiner der Verlage ist dort vertreten.

Für den Bereich der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft konnten anhand einer durch subjektiven Ranking ausgewählten Top-Ten-Liste der Zeitschriften keinerlei öffentliche Informationen über die Erlaubtheit von Selbstarchivierung ermittelt werden. Aussagekraft der SHERPA/ROMEO-List für diesen Bereich: Null.

Kommentar:

Die SHERPA-ROMEO-Liste hat für den STM-Bereich eine gewisse Aussagekraft, da die größten Verlage wie z.B. Elsevier dort vertreten sind. Diese publizieren hunderte Titel.

Ich vermisse eine klare Aussage von SHERPA/ROMEO, wieviele Zeitschriften die 400+ Verlage, die dort erfasst sind, publizieren und wieviel Prozent dies von der Gesamtzahl der Zeitschriften sind.

Für die nicht-englischsprachigen geisteswissenschaftlichen Zeitschriften liegen keinerlei empirisch verwertbare Daten vor. Gegenüber Geisteswissenschaftlern kann also nicht damit argumentiert werden, dass die meisten Verlage Selbstarchivierung zulassen, denn in ihrem eigenen Bereich gibt es dazu so gut wie keine Informationen! Das ist einfach falsches Spiel.

Archiv für Kulturgeschichte
Böhlau
http://www.boehlau.de/zeitschriften/archiv_fuer_kulturgeschichte.asp

Archiv für Sozialgeschichte
Dietz
Rezensionsteil Open Access (gratis)
http://www.dietz-verlag.de
http://www.fes.de/afs-online

Geschichte in Wissenschaft und Unterricht
Friedrich
http://www.friedrichonline.de/go/Sekundarstufe/index.cfm?1865FC34B2E04B5C933603C8BB18D4B1

Geschichte und Gesellschaft
Vandenhoeck & Ruprecht
Kostenpfl. Online-Angebot
http://www.v-r.de/de/zeitschriften/500007

Historische Zeitschrift
Oldenbourg
Kostenpfl. Online-Angebot
http://www.oldenbourg-wissenschaftsverlag.de/olb/de/1.c.335311.de

Historisches Jahrbuch
Alber
http://www.verlag-alber.de/jahrbuecher/uebersicht_html?k_onl_struktur=1375124

Mitteilungen des Instituts für österreichische Geschichtsforschung
Oldenbourg
http://www.oldenbourg-wissenschaftsverlag.de/olb/de/1.c.335315.de

Schweizerische Zeitschrift für Geschichte
Schwabe
http://www.schwabe.ch/docs/magazine/7834-0.html

Zeitschrift für Geschichtswissenschaft
Metropol
http://www.metropol-verlag.de/pp/zfg/zfg.htm

Zeitschrift für Historische Forschung
Duncker & Humblot
Kostenpfl. Online-Angebot
http://www.metropol-verlag.de/pp/zfg/zfg.htm


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.