Kreuztaler Quellenkritik

Hintergrund ist die Benennung des Gymnasiums im siegerländischen Kreuztal nach dem Industriellen Friedrich Flick, um die schon seit Jahrzehnten eine immer wieder aufflammende Debatte geführt wird. Seit Beginn dieses Jahres wendet sich eine Bürgerinitiative ( http://www.flick-ist-kein-vorbild.de )gegen die Benennung.
Im Vorfeld einer Ratssitzung bemerkte der Kreuztaler CDU-Fraktionsvorsitznden in einem Leserbrief folgendes zu den herangezogenen Quellen einer Studie des Münchener Instituts für Zeitgeschichte über den Flick-Konzern während der Nazidiktatur:
” …. Im Vorfeld wird versucht, sogar mit Hilfe von wissenschaftlichen Buchschriebern, deren Quellen z. T. aus dem ehemaligen, kommunistischen Ostblock stammen und die damals als gezelte Desinformation gedient haben, allein auf der Basis des Wirkens und von Friedrich Flick vor und im 2. Weltkrieg zu belegen, dass Flick kein Vorbild für eine Schule sei.”
Quelle:
http://www.flick-ist-kein-vorbild.de/download/503729109/WM%C3%BCller_WR060908.pdf
Die zurzeit noch nicht gedruckte Replik der Bürgerinitiative folgte unmittelbar:
“3. Behauptet er, dass die Quellen der aktuellen Studien „z. T. aus dem ehemaligen Ostblock“ stammen, was einen völlig falschen Eindruck erweckt. Richtig ist, dass rund 38 Archive aufgesucht wurden, von denen einige erst nach dem Zerfall der Sowjetunion für westliche Wissenschaftler zugänglich waren. Archive haben die Eigenart alte Originalquellen zu beherbergen, also im Kontext von Flick keine kommunistische Propaganda, sondern alte Originaldokumente, wie Briefwechsel, Pressemitteilungen, Protokolle oder Gerichtsurteile des Flick-Konzerns, der Deutschen Reichsregierung oder von Gerichten. Ernsthafte Wissenschaftler eines renommierten Instituts leisten sich ungern einen „Reinfall“ auf Fälschungen.”
Quelle:
http://www.flick-ist-kein-vorbild.de/leserbriefe.php
Zwei Anmerkungen seien hier erwähnt:
1) Auf der Vorstellung der Studie des Buches in Kreuztal bemerkte Harald Wixforth, dass der Bestand R 8122 (Flick-Konzern) des Bundesarchivs Berlin-Lichterfelde zentrale Bedeutung für die Erarbeitung der Studie gehabt habe. Link zur Einleitung des Online-Findbuches: Findbuch-Vorwort
2) Die 2007 erschienen Publikation Kim Christian Priemels “Flick. Eine Konzerngeschichte vom Kaiserreich bis zur Bundesrepublik” führt in ihrem Quellenanhang lediglich des Lettische Staatsarchiv in Riga mit folgenden Beständen P-34 (Wirtschaftliche Generaldirektion), P-69 (Generalkommissar in Riga), P-70 (Reichskommissar für das Ostland), P-98 (Arbeitsverwaltung Riga [dt.]), P-813 (Finanzdepartment der Hauptdirektion der Finanzen), P-828 (Generaldirektion des Handels und der Industrie) und P-958 (Arbeitsverwaltung Riga [let.]) auf.
Leider liegt mir die IfZ-Studie nicht vor, so dass über die weiteren “Ostblock”-Bestände nichts sagen kann. Aber: um den Vorwurf von benutzten “Desinformationsquellen” zu entkräften, liegen bei den Leserinnen und Lesern von Archivalia Erkenntnisse über die genannten Bestände vor, die den geäußerten Verdacht evt. doch stützen könnten.

s. a. http://archiv.twoday.net/stories/5049289


4 Gedanken zu „Kreuztaler Quellenkritik“

  1. Vorurteile oder Fakten? Hallo Thomas,
    Deine Hinweise deuten bei genannten Personen auf Unkenntnis betr. Archiven und Wissenschaften hin. Oder worauf stützen sich die Kritiker? Das zum Ostblock-Vorwurf. Wir können das vertiefen – bei Bedarf.
    Grüße aus Koblenz

    1. Ich hätte nichts gegen eine Vertiefung Die Situation in Kreuztal darf bzw. durfte als durchaus vergiftet angesehen werden. Gegner wie Befürworter einer Umbenennung schenkten sich nichts im Namensstreit. Eine sachliche Auseinandersetzung nicht möglich.
      Ohne den Leserbriefschreibern zu nahe zu treten, vermute ich keine eigene Kenntnis der verwendeten Ost-Bestände. Da den Leserbriefschreibern ein betont konservatives Weltbild zugestanden werden muss, vermute ich weiterhin, dass die Leserbriefschreiber hier die Fehler der ersten Wehrmachtsausstellung übersteigern. Ferner scheinen hier Vorurteile gegenüber den Archiven der Geheim- bzw. Sicherheitsdienste zu bestehen.

  2. Kreuztaler Quellenkritik: “ehrabschneidend” Gespräch mit Historiker Dr. Harald Wixforth: Die Stadt Kreuztal stimmt über das Friedrich-Flick-Gymnasium ab (Radiofeuilleton, Deutschlandradio Kultur vom 5.11.2008)
    Wixforth weist u. a. auf die juristischen Schritte des IfZ hin.
    Link: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2008/11/05/drk_20081105_1611_a3d91daf.mp3
    Leserbriefe in der Siegener Zeitung vom 5.11.2008: Besonders die mit “Besserwisser” und “Verbohrte Ideologen” greifen die historische Aufarbeitung durch das Institut für Zeitgeschichte an.
    Link: http://www.flick-ist-kein-vorbild.de/app/download/510964809/P1040407.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.