Grotesk: Museen Open Access-Vorreiter?

“for the past 15 years museums have been major players in the open access movement without necessarily always knowing it”.

http://digitaleccentric.blogspot.com/2008/09/open-access-to-museum-collections.html

Für die deutschen Museen scheint mir das eine groteske Einschätzung. Open Access meint nämlich nicht nur, dass man gratis gewisse, in der Auflösung reduzierte Inhalte ins Netz stellt (wie z.B. das Leipziger Museum das tut), sondern auch, dass man Nachnutzungsmöglichkeiten (libre OA) schafft, und genau das wollen die drakonischen Bildrechte-Regimes der Museen verhindern. Zu den Museen der Leibniz-Gemeinschaft:

http://archiv.twoday.net/stories/4113065



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2008, 16. September). Grotesk: Museen Open Access-Vorreiter? Archivalia. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/bxdp

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search