Sogar Geschwätz kann eine Geschichtsquelle sein

” …. Die Ausstellung zum 100. Kurhaus-Jubiläum basierte weitgehend auf ihren Recherchen. Die Mainzerin [Kuratorin Astrid Wegner (47) ], die eng mit dem Stadtarchiv, dem Projektbüro Stadtmuseum und der Stabsstelle Weltkulturerbe zusammenarbeitet, hat in Wiesbaden noch einiges vor.
Astrid Wegner nähert sich auf unkonventionelle Art der Geschichte. Sie schafft es, Alltag mit Außergewöhnlichem zu verbinden, spürt im scheinbar Unscheinbaren Aussagekräftiges auf. So würde sie gerne einmal eine Ausstellung über die Geschichte des Geschwätzes in Wiesbaden machen. ….”

Ist dieses Interesse eine neue Frage an die archivische Überlieferungsbildung ? Wer bewertet Geschwätz als archivwürdig ?
Quelle: Wiesbadener Kurier (Link)



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2008, 21. September). Sogar Geschwätz kann eine Geschichtsquelle sein. Archivalia. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bxd8

Ein Gedanke zu „Sogar Geschwätz kann eine Geschichtsquelle sein“

  1. Das Geschwätz als Thema gibt es ja schon länger, z. B. bei Robert Darnton (“Poesie und Polizei”) oder Arlette Farge (“Lauffeuer in Paris”). Interessant ist dann jeweils, mit Hilfe welcher Primärquellen versucht wird, das Geschwätz zu rekonstruieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search