“Ich persönlich halte es aber für herzlich absurd, wenn man fleißig Abmahnungen verschickt, aber es gleichzeitig extrem schwierig macht, eine legale Lizenz für etwas zu erhalten”

http://schmalenstroer.net/blog/2015/02/der-versuch-ein-bild-zu-lizenzieren

Gute Recherche von Schmalenstroer zu dem Lichtenhagen-Bild, um das es ging in

http://archiv.twoday.net/stories/1022393217

RA Stadler hat übrigens einen unglaublich dummen Beitrag zum Thema geschrieben, obwohl ich sonst fast alles unterschreibe, was er veröffentlicht.

Rostock-Lichtenhagen Sonnenblumenhaus Schauplatz


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

5 Gedanken zu „“Ich persönlich halte es aber für herzlich absurd, wenn man fleißig Abmahnungen verschickt, aber es gleichzeitig extrem schwierig macht, eine legale Lizenz für etwas zu erhalten”“

  1. Ich persönlich halte es für herzlich absurd, wenn man völlig willkürlich auf die zwei gängigsten, schnellsten und einfachsten Möglichkeiten der Kontaktaufnahme von vornherein verzichtet und darauf dann einen ganzen Blogpost über Schwierigkeiten bei der Lizenzierung aufbaut.

    1. Dümmer gehts immer Ich halte den Einwurf von MarkESchmidt für völlig abwegig.

      Wir sprechen hier über
      a) einen bekannten Fotografen
      b) ein zeitgeschichtlich herausragendes Motiv

      Da ist es nicht zuviel verlangt, wenn man die Bildnutzung

      IN TRANSPARENTER WEISE

      BEI BEKANNTEN BILDAGENTUREN

      SOFORT KAUFEN KANN

      Ich möchte im voraus wissen, wieviel mich der Spaß kostet und ob es eine Pauschale für unbefristete Nutzung z.B. in einem Blogbeitrag gibt. Verhandeln wie auf dem türkischen Basar kann man dann immer noch.

    2. Recheerwerb für Blog Ich stimme Herrn Schmalenstroer insofern zu, als der Erwerb von Bildrechten für private Blognutzung mit unverhältnismäßig hohen Hürden versehen ist.
      Ich wollte kürzlich das online-Publikationsrecht für einen Holzschnitt des 15. Jahrhunderts erwerben [250×200 Pixel]. Logindaten für die Bildagentur musste ich erst beantragen (2 Tage Verzögerung). Die Anfrage wurde zügig bearbeitet (1 Tag), die Preise waren jedoch abstrus hoch: 140 € für 3 Monate, 200 € für zwei Jahre. Mein Hinweis, ich würde den Beitrag wie bei einer Printpublikation dauerhaft zugänglich machen, wurde mit dem Hinweis auf kostenpflichtige Verlängerungsoptionen quitiert. Manche Inkunablen sind allerdings auch in der Bibliothek einzusehen und fotografierbar…
      Im vorliegenden Fall besteht schließlich eine bemerkenswerte Differenz zwischen den 200€, die der Fotograf angeblich erhält, und der Gesamtsumme von knapp 1000€.

Schreibe einen Kommentar zu KlausGraf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.