Worst Practice: Die Virtuelle Fachbibliothek Politikwissenschaft

http://jplie.edublogs.org/2008/09/26/best-practice-die-virtuelle-fachbibliothek-politikwissenschaft

Plieninger jubelt hier die ViFa Politikwissenschaft unkritisch hoch, obwohl dazu kein Anlass besteht.

Bei der Suche nach Ressourcentypen findet man beispielsweise unter den Inidividuellen Publikationen:

Arbeitspapier, Preprint (13)
Aufsatz (6)
Tagungsbeitrag (7)

Wow! Doch so viel ist online bei der deutschen Politikwissenschaft …

Bei Gesetzeskommentaren gibt es 1 Treffer, das kostenpflichtige LexisNexis. bei “Normen und Standards” hat man eine Publikation zu Methoden der Bevölkerungsstatistik ausgewürfelt.

Bei den Zeitschriften wird nicht zwischen OA- und TA-Zeitschriften unterschieden.

Es ist also klar gelogen, wenn es beim Fachinformationsführer heißt:

“in dem Quellen verzeichnet sind, die über das Internet frei zugänglich sind”

Eine Sucheingrenzung auf Volltexte ist nicht möglich, die Phrasensuche funktioniert nicht bei allen Datenbanken.

Besonders mies: Andere ViFas machen die Inhalte der OLC-SSG, deren Zugänglichkeit nur für Bibliotheken ein andauernder Skandal ist, frei zugänglich, so dass man wenigstens die bibliographischen Angaben der Aufsätze hat. Es ist doch ein Hohn, dass man zwar Buttons für “Ausleihen” und kostenpflichtig “bestellen” hat, aber zunächst nicht weiss, was man überhaupt bestellt.

Es spricht sehr für die intuitive Bedienbarkeit des Angebots, dass man die bibliographischen Angaben erst sieht, wenn man auf das kleine i klickt. Kommt man (wie ich) auf die naheliegende Idee, auf den Link zu klicken, erhält man den Login-Screen. Das ist bei anderen ViFas anders (z.B. http://artlibraries.net). Im Online-Kurs wird diese Möglichkeit, an die OLC-SSG-Inhalte zu kommen, übrigens gar nicht angesprochen.

Das Tübinger IfP – Bibliothekar: Plieninger – ist Partner der ViFaPol. Ein Schelm, der Übles dabei denkt …

Fortsetzung:
http://archiv.twoday.net/stories/5220715


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Worst Practice: Die Virtuelle Fachbibliothek Politikwissenschaft“

  1. Worst / Best — Keins von beiden Ich gebe Ihnen recht, dass es seltsam anmutet, wenn Herr Plieninger die ViFa, an der er selbst mitwirkt, als “Best practice” hinstellt, ohne Vergleich zumal. Da er allerdings selbst am Anfang darauf hinweist, dass seine Bibliothek Kooperationspartner ist, lese ich den ganzen Artikel mehr als Hinweis an die Politikwissenschaft-Studierenden.

    Ihre Anmerkung zu OLC-SSG haben Sie wieder gestrichen, und daran tun Sie gut. Vielleicht erinnern sie sich an die INETBIB-Mail von Tobias Buck http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg35613.html. Nun, Buck war zu dem Zeitpunkt mitverantwortlich für die ViFaPol. Er hat also eher alles dafür getan, dass andere auf diese Möglichkeit ebenfalls aufmerksam werden.

    Sie können dem Angebot nicht sinnvollerweise vorhalten, dass die Phrasensuche nicht bei allen Datenbanken funktioniert. Das ist so bei Metasuchmaschinen: wenn man alles über einen Kamm scheren muss, kann man sich nur an den kleinsten gemeinsamen Nenner halten.
    Dasselbe gilt für die Kataloganreicherungen: ob die Indexe eingebunden werden können, kann sehr wohl von Dingen abhängen, auf welche die Projektleitung keinen Einfluss hat.

    1. Ich denke, ich bin nicht besonders dämlich, was Suchtechniken angeht, und habe ja auch schon einige Erfahrungen mit anderen schlechten ViFas. Dass ich aber geraume Zeit brauche, um zu merken, dass eine Vollansicht der Angaben durch Klick auf das i sich öffnet, spricht absolut gegen die intuitive Bedienbarkeit. Und wenn man eigens betont, dass die Trunkierung nicht bei allen Datenbanken funktioniert, muss man das auch bei der Phrasensuche machen, und von daher ist es auch mein gutes Recht, das zu bemängeln. Im übrigen brauche ich für Kritik nicht Ihre Erlaubnis, und das ist gut so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.