Ein Gedanke zu „Archivzitat: Schauspieler wird zum Archiv“

  1. Medienkritik in der Jazzthetik “Auch wieder da: Baader – Meinhof – Ensslin. Wer nicht als medienkritischer Einsiedler lebt, hat es längst bemerkt: Andreas ist wieder da! Und auch Ulrike, Gudrun, Holger, Jan-Carl, Horst, Petra, Brigitte, Christian und Peter-Jürgen. Wo die sind, dürfen natürlich nicht fehlen: Benno, Siegfried, Jürgen und Hanns Martin. Fürs Niveau beim Räuber & Gendarm-Spiel sorgen Horst und Rudi. Selbst für Stefan, den Mann, der alles weiß, hat sich ein Plätzchen gefunden. Wieder einmal heißt das Wort zum Sonntag: »Big Raushole!!« Erst wird vorberichtet, dann wird berichtet, dass nicht berichtet werden darf. Dann wird doch berichtet, aber jetzt als Chefsache. In der FAZ weiß man längst, dass Stammheim dem Führerbunker ähnelt. Die FAZ und ihr Herausgeber Frank Schirrmacher sehen vor lauter »Untergang« den Wald nicht mehr. Aber sie sind nicht allein! Der SPIEGEL hält längst nichts mehr von einer Differenz zwischen Film und Wirklichkeit. Hier hat das radikale Re-Enactment vom »Komplex«, das durchgeknallte Nachstellen von Oberflächenphänomenen, bereits die Gehirne verbrannt. Man muss nicht mehr ins Archiv, um bei der RAF mitreden zu können! »Todeskommando Baader-Meinhof« steht auf dem Titel, darunter umständehalber gleich Bilder von Bleibtreu, Gedeck und Wokalek. Im Heft dann Fotostrecken, die zeigen, »wie es wirklich war«. Auf dem Schild, das der entführte Hanns Martin Schleyer im Video hochhält, steht 13.10.77. Auf dem Schild, das Bernd Stegemann im »Komplex« hochhalten wird, steht ebenfalls 13.10.77. Ich hoffe, das hat jemand nachrecherchiert! Wer wissen will, welchem Geist wir Der Baader Meinhof Komplex verdanken, der muss nur den SPIEGEL lesen. Landserromantik goes Actor’s Studio goes Pop. Zitat: »Vor dem großen Töten sitzt (der Schauspieler) Vinzenz Kiefer in einem Wohnwagen und bittet um Verzeihung. Es ist niemand bei ihm, er führt ein stummes Gespräch, mit sich selbst. (…) Gleich wird er Peter-Jürgen Boock sein, Mitglied der RAF. (…) Ihm ist nicht wohl, es ist alles so seltsam. Schleyer wurde in der Vincenz-Statz-Straße entführt, und Kiefers Vorname ist Vinzenz.« Vinzenz mit zwei »z«, da hat das Casting für Subtexte und Irritation gesorgt. Nadja Uhl, so wird uns erzählt, hat die Dreharbeiten dazu genutzt, nach der Mörderin in sich zu forschen. Martina Gedeck war so intensiv Ulrike, dass sie einmal richtig über sich selbst erschrocken ist. Für Bleibtreu war die Liebe zu Ensslin eine Tür zu Baader. Man ahnt schon, wie viele Türen beim Dreh verschlossen blieben. Von Alexandra Maria Lara wurde unlängst kolportiert, ihr sei diese ganze Welt des »Komplexes« völlig fremd geblieben. Die »Neue Straßenverkehrsordnung« gibt es nicht bei Google. Mal sehen, was Sebastian Blomberg noch zu Rudi Dutschke einfallen wird. Demnächst dann bei Kerner! »Vor dem großen Töten.« In den 1960er Jahren hätte man wahrscheinlich eher von »nach dem großen Töten« gesprochen. Wenn man diesen SPIEGEL-Quatsch liest, mag man sich gar nicht vorstellen, was wohl passiert, wenn diese Schauspieler einmal ein Remake von Schindlers Liste drehen!”
    Quelle
    http://www.jazzthetik.de/megaphon/megaphone-189-von-ulrich-kriest-co.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.