Bildarchiv Hans Schlitz

Hans Schlitz war ein (Presse-)Fotograf Mitte des 20. Jahrhunderts aus Karlsruhe. Seine Bilder zeigen aber den gesamten süddeutschen Raum, Karlsruhe, aber auch Mainau, Rundfunkanstalten, Künstler, die ersten Richter des Bundesverfassungsgerichts, usw.

Diese etwa 11.000 Negative, die jahrelang in einem Heizungskeller einer Privatperson lagerten, wurden von dieser dem Bildungsverein Region Karlsruhe überlassen, da er es alleine nicht stemmen konnte, diese Bilder zu veröffentlichen. Voraussetzung war, dass diese Bilder später auch im Internet zu sehen sind.

Leider sind die Negative von einem Pilz befallen, so dass das Digitalisieren nicht allzu lange rausgeschoben werden kann. Es wurde ein Dienstleister damit beauftragt, die ersten Bilder einzuscannen. Inzwischen sind 1300 Bilder unter http://www.archiv-schlitz.de/ online.

Kennt ein Leser noch eine Stiftung o.ä., die sich an den Digitalisierungskosten finanziell beteiligen würde? Alternativ gibt es noch die Aktion „Adoptier ein BIld” 🙂


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
BeatePaland (7. Oktober 2008). Bildarchiv Hans Schlitz. Archivalia. Abgerufen am 20. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/bx8d


2 Gedanken zu „Bildarchiv Hans Schlitz“

  1. So nicht, nein Danke! Zum Betrag: Bildarchiv Hans Schlitz Zunächst zum Vorbesitzer: Das hier historischen Fotografien im Heizkeller anschimmeln weil es der Vorbesitzer „alleine nicht stemmen konnte“ ist kein Wunder, wenn er es vorzieht, lieber vorher so lange seine eigenen Reisefotos zu scannen, bis es für die von eher historischer Bedeutung eigentlich schon zu spät ist.

    Zitat von seiner Homepage:
    „Um privates Bildmaterial meiner Reisereportagen [..] öffentlich zu machen, entschloss ich mich, den harten Weg des scannens von ca. 30.000 Dias zu gehen. [..] Das Bildangebot wächst mit dem Fortschritt dieser Fleissaufgabe – gegenwärtig sind bereits ca. 25.000 Reisefotos online.“
    .
    Es ist nicht nur eine Frage von Allgemeinwissen und gesunden Menschenverstand, nein auch in der Fachliteratur, nicht nur jener für professionelle Fotografen finden sich genügend Artikel zu Archivierungs-; Konservierungs- und Restaurierungsfragen. Der Vorbesitzer, der neben Reisebildbänden auch lokalgeschichtliches publiziert hat, ist also grob fahrlässig mit diesem 11.000 St. historischen Bildmaterials zur Karlsruher Geschichte umgegangen. Als er sich endlich aufgerafft hatte um die Notbremse zu ziehen und den Bestand an den dafür mittelosen Bildungsverein abzugeben hat, war es zumindest für die Originale eigentlich schon zu spät, die natürlich nach dem Scannen weiter vorzeitig ihrem Ende entgegen gammeln. (Man kann nur hoffen, der Verein hat eine ernstzunehmendes Backupsicherung für die zurückgehaltenen höherauflösenden Ur-Scans.)

    Kein Grund des Vorbesitzers dies aber selber noch ohne Skrupel als „Kooperation“ zu bezeichnen. Die Auflage an den Verein, die Bilder zu scannen und im Internet zu veröffentlichen klingt für Anhänger freier Inhalte und lokalgeschichtlich Interessierte auf den ersten Blick großmütig. Aber wenn zuvor nicht eigene Egoismen vor den Interessen der Öffentlichkeit gestanden hätten, einen solchen historischen Bestand bis zur äußersten Schmerzgrenze zurückzuhalten und sei es auch nur der reinen Reputation wegen etwa für die Veröffentlichung auf der eigenen Bilddatenbank, dann hätte er eine „Kooperation“ sicher auch schon früher haben können.

    Und nun zum zweiten großen Ärgernis, dem Bildungsverein Region Karlsruhe, des jetzigen Besitzers. So, wie die Bilder nun im Internet dargeboten werden, ist es wieder einmal ein Schlag in das Gesicht der freier Inhalte. Von Public Domain kann man hier zwar nicht sprechen, aber angeblich hat der Verein neben der Verpflichtung zur Veröffentlichung auch die Verwertungsrechte übertragen bekommen.

    Die Bilder werden jetzt aber in einer völlig inakzeptablen Auflösung angeboten und der Verein besitzt dann noch die Freiheit, die Leute aufzurufen, anhand dieses Augenpulvers bei Identifizierung der Motive zu helfen. Und jetzt kommt der Klassiker: Das ganze ist wie selbstverständlich auch noch mit einem fetten, oft wichtige Details verdeckendem Copyright-Vermerk in der Darstellung verunziert. Dazu der dezente Hinweis, sich für höhere Auflösungen „vertrauensvoll“ an den Verein zu wenden. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

    Muss ich noch erwähnen, dass die Macher im Vereines zum Teil alte aktive Wikipedianer sind und in auch in Regionalwikis tätig sind? Nein, mich wundert inzwischen nicht mehr viel, auch nicht, dass von dem jahrelangen Kampf und den ständigen Diskussion um freie Inhalte in der Wikipedia selbst bei denen nicht wirklich etwas hängen geblieben ist, die auch außerhalb der Wikimedia-Welt selbst am meisten davon profitieren würden (Ich wiederhole „Bildungsverein, Lokalgeschichte“ ) bzw. doch unter genau solchen Angeboten wie sie es nun selbst in das Web gestellt haben, selbst wie ein Hund leiden müssten. Immer schön, wenn man selber draufsitzt und Material hat, da vergisst man schnell alle anderen.

    Es ist keine Frage, das die Digitalisierung Geld kostet und der Verein damit überfordert ist.
    Es ist keine Frage, dass ein Verein gerne für die Zukunft eine weitere, wenn auch eher sehr bescheidene ständige Einnahmequelle hätte, wie es dem Anschein nach wohl mit den Bildrechten beabsichtigt wird.

    Die bereitgestellte Auflösung und besonders die Verunstaltung mit dem Label ist ein Schlag in das Gesicht der Heimatfreunde, ein Schlag in das Gesicht der bildungsinteressierten Bürger, ein Schlag in das Gesicht der Spender und ein Schlag in das Gesicht derer, die sich die Mühe machen möchten um zur Identifizierung beizutragen. Man muss nicht lange Nachdenken um zu erkennen, das es für die Sehkraft der älteren oder sehr alten Mitbürger, also genau jener, die man am meisten zur Identifizierung braucht, eine unglaubliche Zumutung darstellt.

    Ist es pure Not, Frechheit oder nur grenzenlose Gedankenlosigkeit?

    Wir haben zigtausend Vereine in Deutschland, die jedes Jahr mehr oder weniger unvermittelt vor großen, vielleicht sogar unlösbar scheinenden Aufgaben stehen und andere Wege finden, als das corpus delicti dafür in Haft zu nehmen. Wegen der blanken Vermutung auf irgendwelche ernstzunehmende Einnahmen? Nein, die Einnahmen werden auch nicht annähernd eine Größe erreichen, die ein Wegsperren höherauflösender Bilder im entferntesten rechtfertigen würde, schon gar nicht von Lokalpatrioten gerechtfertigt werden können. So eine Einstellung sollte den rein kommerziellen Bilddatenbanken vorbehalten sein.

    Ich kann nur davon abraten, unter den derzeitigen Bedingungen auch nur für ein Bild zu spenden oder sich an der Identifizierung zu beteiligen. Dass macht jedoch nur Sinn, wenn man es dem Verein auch deutlich so mitteilt.

    Ich werde keinen Cent geben, bevor die Bilder nicht in der bestmöglichen Auflösung unter eine freie Lizenz gestellt werden, also unwiderruflich frei werden. Dann bräuchte man sich übrigens als Verein auch keine Sorge um die Datensicherung oder um die künftige Kosten für das Hosting der Bild-Dateien zu machen, weil es vielfältige kostenlose Möglichkeiten gibt, wie Commons, Webshots oder Flickr, (mit Kommentarfunktion für Hinweise) wo sogar bedeutende amerikanische Institute wie die Kongressbibliothek genau solches und weit wertvolleres Bildmaterial einstellen, ohne diese Restriktionen mit dem Gemüffel von provinziellen Kleingeist und Vereinsmeierei.

    Was also um alles in der Welt hält einen Verein, der seine Ziele ernst nimmt, davon ab, der Welt, zumindest der kleinen um Karlsruhe, kompromisslos für alle Zeiten das Material in einer Weise zur Verfügung zu stellen, die wir von jedem anderen selber auch verlangen würden?
    .
    Dann kann man auch ganz anders Jammern und Klotzen um das Geld zusammenzubringen.
    Derzeit löst sich doch nach Konsultation der Webseite schon beim Stadtteilredakteur eines Käsblattes jede Euphorie in Luft auf und er versteckt bestenfalls ein paar artigen Zeilen irgendwo zwischen Hundesport und Zahngoldankauf.

    Das Ideen-Management hätte vor der Veröffentlichung der ersten Bilder viel phantasievoller sein können. Man hätte die Spannung der Öffentlichkeit auf die Bilder der Sache wegen hochtreiben so lange aufrechterhalten können, bis ein Gutheil der Kosten abgedeckt sind, selbst wenn die Welt noch ein paar Tage länger hätte warten müssen. 11.000 Euro: Ein paar Kleingewerbetreibende, für die man sich mit ein wenig Werbung revanchieren könnte, hätten bei entsprechendem Rummel doch schon gereicht.

    Nun ist die Luft raus, die Bilddatenbank ist eine einzige Enttäuschung, die ich nach wenigen duzend Bildern entnervt, stinkersauer und sehr wahrscheinlich für immer verlassen habe.
    Damit ist nun wirklich kein Blumentopf mehr zu gewinnen, es sei den, man setzt auf das kurze Gedächtnis der Allgemeinheit, beseitigt die Spuren, tut so als war da nichts oder noch nichts richtiges und fängt nochmals ganz neu an.

    1. Wir sehen das anders… Hallo, vielen Dank für ihren Kommentar.

      Auf ehrenamtliches Engagement einzuschlagen, ist immer leicht. Können sie uns auch nur ein Projekt nennen, das in ihren Augen besser gelungen ist? Wir hätten die Bilder auch einfach im Keller verschimmeln lassen können, dann hätten die Heimatforscher nichts davon gehabt.

      Übrigens ist die genannte Website eine Spendensammelseite, kein Open-Access-Repository, das war wohl ihr Missverständnis. Wenn die Bilder finanziert sind, kommen alle für Karlsruhe passenden Bilder dann ins Stadtwiki unter einer freien Lizenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search