Archivarstereotyp der Avantgarde der Schulneudenker am Bodensee

Die TAZ (Link) berichtet über einen Bildungskongress:
” ….Er beobachtet etwa den Lehrer Holger Butt, wie er inmitten seiner Schüler mit dem Fahrrad hinauf zur Zugspitze fährt – von Hamburg aus. Drei Wochen haben sie gebraucht. Jetzt sitzen sie im Zug zurück. “Wenn ich jetzt mal schlecht drauf bin, wenn ich etwas nicht schaffe”, meint ein erschöpfter Junge und guckt in die Kamera. “Dann sage ich mir: Mann, ich bin von Hamburg bis auf die Zugspitze gefahren. Da kann ich noch ganz andere Sachen schaffen!”
Solche Szenen sind es, die Reinhard Kahl für die Zukunft archiviert. Archiv der Zukunft, heißt das Netzwerk, das den Kongress rund um den Bodensee veranstaltet.
“Archivare, sind das nicht diejenigen, die Verstaubtes und alte Papiere wegpacken?”, mokiert sich Hartmut von Hentig.
Der große alte Mann des guten Lernens ist im Gespräch mit Kahl auf der Bühne des Bregenzer Festspielhauses …..”


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
wolfthomas (7. Oktober 2008). Archivarstereotyp der Avantgarde der Schulneudenker am Bodensee. Archivalia. Abgerufen am 20. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/bx8b


Ein Gedanke zu „Archivarstereotyp der Avantgarde der Schulneudenker am Bodensee“

  1. Archivarstereotypen im Allgemeinen… Wäre es nicht sinnvoller, die ganzen Archivarstereotypen in ein eigenes Blog auszulagern? Ich muss zugeben, dass mich die reine Masse schon ein wenig stört. Zumal Archivalia (zu Recht) u.a. Teil des Planeten Biblioblog (http://rss.netbib.de/) ist und die Stereotypen an manchen Tagen einen Großteil der dortigen Postings ausmachen.

    NIchts für ungut…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search